Bessara aus Äthiopien

4. April 2018 - 8:23 -- Simba


Diese Bohnen-Suppe findet sowohl in Ägypten als auch in Äthiopien großen Anklang. Bestandteil der afrikanischen Suppe sind dicke Bohnen und Lauch. Minze gibt dem Ganzen einen exotischen Hauch.

Zutaten:

  • 3 Tassen dicke Bohnen (auch Saubohnen oder Puffbohnen gennant)
  • 2 Stangen Lauch (Poree)
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL getrocknete Minze
  • 1 EL getrocknetes Muskraut*
  • Salz and Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 4 kleine Zweige Minze (für jeden Teller einen)

Zubereitung:

  1. Bohnen in kaltem Wasser 48 Stunden einweichen lassen. Dabei das Wasser 2-3 mal auswechseln.
  2. Bohnen enthäuten.
  3. Lauch in Streifen und Zwiebeln in Ringe schneiden.
  4. Zwiebeln frittieren.
  5. Bohnen mit 5 Tassen Wasser in einen Topf geben und bei niedriger Hitze 1 1/2 Stunden köcheln lassen bis die Bohnen weich sind.
  6. Lauch in Olivenöl sautieren und zu den Bohnen geben. 
  7. Bohnen-Lauch-Mischung zu Püree verarbeiten (mit einem Pürierstab oder im Mixer).
  8. Das Püree zurück in den Topf geben und die getrocknete Minze, das Muskraut, Salz und Pfeffer hinzugeben. Ohne Deckel sanft erhitzen bis die Masse beginnt zu köcheln.
  9. In kleinen Schüssel servieren. Dazu mit den frittierten Zwiebelringen, Olivenöl und den Minzzweigen garnieren.

Muskraut:
Muskraut ist unter vielen verschieden Namen bekannt (u.a. langkapselige Jute, Gemüsejudenpappel). Der Ursprung des Muskraut liegt in arabischen Länder und ist dort unter den Namen Moloukhia, Molochia oder Moluchia bekannt. Besondere Verwendung findet das Muskraut in der ägyptischen, tunesischen und libanesischen Küche - es gibt sogar ein Gericht dass nach dem Malvengewächs Mulukhia benannt wurde. Die Blätter werden meist im Ganzen getrocknet und auch so bei der Zubereitung der meisten Gerichte verwendet. Für einige Rezepte, wie beispielsweise in diesem, muss man das getrocknete Muskraut mit den Fingern zerbröseln oder zwischen den Handflächen verreiben. Molochia findet man unter anderem in türkischen und arabischen Lebensmittelgeschäften. 



Tipp:
Wenn man kein Muskraut bekommen konnte, kann man stattdessen auch Spinat verwenden.

Bild: Par EKez — Travail personnel, CC BY-SA 3.0, Lien



Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann, sowie Partner verschiedener anderer Partnerprogramme (Ebay und andere). Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrerer der von mir verlinkten Produkte kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.