Papierperlen - die verschiedenen Formen Teil I



Die meisten Papierperlen werden aus einfachen Papierstreifen oder Dreiecken gewickelt. Je nachdem, wie die einzelnen Papierstreifen für die Perlen geschnitten sind, verändert sich die Form der fertigen Perle. Anhand von verschiedenen Beispielen siehst du, wie einfach die Formen zu verändern sind.

Die Breite der Perlen richtet sich nach der Breite des Anfanges des Papierstreifens. Hier siehst du ein paar Beispiel, wie sich die Form der Perle dabei verändert:

papierperlen11.jpg

Bei dieser Perle ist der untere Rand des Papierstreifens extrem breit. So entsteht eine große ovale Perle, die aber relativ "flach" oder "dünn" bleibt. Klebt man hier zwei Blatt Papier aneinander, so dass der Streifen länger wird, wird auch die Papierperle runder. Dies gilt auch für die nächsten beiden Beispiele.

papierperlen7.jpg

Hier ist die Papierperle schon etwas kürzer und wirkt dadurch etwas dicker.

papierperlen3.jpg

Auch hier zeigt sich, wie die Breite des Papieres die Form verändert.

papierperlen13.jpg

Bleibt eine der beiden langen Seiten des Papierstreifens gerade, entsteht eine tropfenförmige Papierperle.



papierperlen10.jpg

Hier ein weiteres Beispiel einer tropfenförmigen Perle. Diesmal ist der Papierstreifen etwas schmaler, so dass auch die Papierperle nicht ganz so breit ist.

papierperlen12.jpg

Ein Papierstreifen, bei dem die Breite von unten nach oben nur wenig verschieden ist, ergibt ebenfalls eine tropfenförmige Perle, die aber schon fast wie eine Walze wirkt.

papierperlen14.jpg

Diesen Effekt sieht man auch bei dieser Perle.

papierperlen4.jpg

Wird der obere Rand abgerundet, wird der Abschluss der Papierperle etwas sanfter.

Tipps und Tricks

  • Nicht nur die Dicke der Perlen verändert sich durch das verwendete Papier, sondern auch die Übergänge. Verwendet man dünnes Papier, werden die Papierperlen also dünner, gleichzeitig sieht man aber die einzelnen Papierlagen fast nicht mehr. Nimmt man dagegen Tapetenreste, sieht man an der fertigen Perle jede einzelne Lage. Durch die Papierwahl kann man also sogar den Stil der fertigen Perlen verändern.
  • Die Papierperlen sollten zum Schluss noch lackiert werden, damit sie besser vor Umwelteinflüssen geschützt sind.

DIY-Fashion: 


Kommentare

Gespeichert von Paperbeadpatty (nicht überprüft) am

Schön, dass Du über Papierperlen einen Blogbeitrag geschrieben hast. Die Grundkenntnisse bringst Du auch gut und verständlich rüber. Ich freue mich schon auf Teil 2, wenn du hoffentlich auch noch zeigst welch hübsche Schmuck- und Dekostücke man mit  Papierperlen machen kann. Liebe Grüße von Patty www.paperbeadpatty.com

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

Das könnte dich auch interessieren: