Bastelfrau ®

Basteln, Basteln, Basteln...

Hans-Jürgen Beer­feltz be­glei­tet Bun­des­kanz­lerin auf Afrika-Reise

13. Juli 2011 - 1:37 -- Gast (nicht überprüft)

Der Staatssekretär im BMZ, Hans-Jürgen Beer­feltz, be­glei­tet Bundes­kanz­lerin An­gela Mer­kel auf ihrer Afrika-Reise. Auch der Per­sön­liche G8-Afrika­be­auf­tragte der Bundes­kanz­lerin im BMZ, Günter Nooke, ist Teil der Delegation.

Vor der Abreise sagte Hans-Jürgen Beerfeltz: "Afrika ist ein Chan­cen­kon­ti­nent. Wir set­zen dabei auf eine selbst­tra­gende Ent­wick­lung: Afrika hat schon jetzt ein enormes Wirt­schafts­wachs­tum. Die Ar­mut sinkt da­durch kon­ti­nuier­lich und die Märkte wer­den zu­neh­mend attrak­tiver. Der afri­ka­nische Löwe steht in den Start­löchern und kann den asia­tischen Tiger ab­lösen. Dabei ver­bin­den wir Werte und Interessen: Bil­dung, gute Re­gie­rungs­führung, Frie­den und Sicher­heit, Klima­schutz, Ener­gie und Roh­stoffe sind Schlüs­sel­bereiche für die Ent­wick­lung Afri­kas. Mit der Ver­ab­schie­dung des Afrika­kon­zept haben wir ge­zeigt: Die Bundes­regie­rung zieht dafür an einem Strang. Die Afrika­reise der Bundes­kanzlerin ist deshalb ein wichtiges Signal."

Die erste Station der Reise führt nach Kenia. Neben poli­tischen Ge­sprächen mit Präsi­dent Kibaki, Premier­minister Odinga und Par­la­ments­sprecher Marende wird die Bundes­kanzlerin dort auch das "Inter­national Live­stock and Research Institute" (ILRI) besuchen. Das ILRI gehört zu den inter­natio­nalen Agrar­forschungs­zentren, die das BMZ mit ins­ge­samt rund zwanzig Mil­lionen Euro jährlich fördert. Hans-Jürgen Beerfeltz dazu: "Entwicklungs­orien­tierte Agrar­for­schung wird von Deutsch­land be­wusst ge­för­dert. Die deutsche For­schungs­land­schaft kann viel Know-how beitragen. Das er­mög­licht eine enge Ver­zah­nung der inter­natio­nalen mit der deutschen Agrar­forschung."

Auch ein Besuch beim Umwelt­programm der Vereinten Nationen (UNEP) steht auf dem Pro­gramm. Dort war im Februar 2011 die größte Photo­vol­taik­anlage in Afrika süd­lich der Sahara mit Solar­techno­logie und Know-how aus Deutsch­land in Betrieb ge­gan­gen, ent­standen aus einer Ent­wick­lungs­partner­schaft mit deutschen Solar­unter­nehmen im Rahmen des Programms www.developpp.de. Das BMZ fördert in Kenia zudem unter anderem den Aus­bau be­stehender Grund­schulen für rund 20.000 Kinder in Armuts­vier­teln der drei größten Städte des Landes. Staats­sekre­tär Hans-Jürgen Beer­feltz wird die Schule "Mukuru Kaiyaba" besuchen.

Die zweite Station der Reise ist Angola. Dort steht neben einem Gespräch mit Präsi­dent José Eduardo dos Santos ein Treffen mit Ver­tre­tern der Zivil­gesell­schaft auf dem Pro­gramm. "Die Journa­listen­aus­bildung, die För­de­rung von Frie­dens­jour­nalismus, aber auch die För­de­rung von Medien­kom­pe­tenz in der Be­völ­ke­rung sind un­ab­ding­bar für die Bil­dung einer freien und plura­listischen Medien- und aktiven Zivil­gesell­schaft", so Hans-Jürgen Beerfeltz.

Letztes Reiseziel wird Nigeria sein. In dem von Öl- und Gas­reich­tum einer­seits und von tiefer Armut anderer­seits ge­prägten Land stehen im Ge­spräch mit Staats­präsident Good­luck Jonathan Koopera­tions­mög­lich­keiten für die deutsche Wirt­schaft zur Armuts­bekämp­fung im Fokus. Die Dele­ga­tion wird auch am deutsch-nigeria­nischen Wirt­schafts­forum teil­neh­men. Hier­zu kündigte Staats­sekre­tär Hans-Jürgen Beerfeltz an: "Deutsch­land unter­stützt Nigeria bei seinen Reform­be­mühungen für ein breites und nach­hal­tiges wirt­schaft­liches Wachs­tum, im Sinne des Klima­schutzes. Dies wird vor allem in Zu­sam­men­arbeit mit der deutschen Privat­wirt­schaft unter dem Dach der ressort­über­greifenden deutsch-nigerianischen Energie­partner­schaft geschehen."

Auf dem Besuchsprogramm steht auch die Kom­mis­sion der West­afri­kanischen Wirt­schafts­gemein­schaft (ECOWAS). Das BMZ för­dert die Bera­tung der ECOWAS-Kommission in den Bereichen Organi­sa­tions­ent­wicklung, Handel, öffent­liche Finanzen sowie Frie­den und Sicher­heit. Hans-Jürgen Beer­feltz: "Damit stärken wir die ko­ordi­nie­rende Rolle der ECOWAS-Kommission bei der poli­tischen und wirt­schaft­lichen Inte­gra­tion der west­afrikanischen Region."

 

Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Hier geht es zur Pressemitteilung

 

Archiv: 

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtssprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.