Bastelfrau

Basteln, Basteln, Basteln...

Insektennester entfernen

9. August 2013 - 0:00 -- Sarah

 

Nester von Insekten wie der Gemeinen Wespe, Hummel, Biene oder Hornisse sind nicht nur lästig, sondern auch gefährlich. Dennoch dürfen sie nicht ohne Genehmigung entfernt werden. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Geldstrafen. Das hat allerdings auch seinen Sinn: Viele Insektenarten sind vom Aussterben bedroht und überstehen eine unsachgemäße Umsiedlung nicht. Außerdem setzten sich Laien, die Nester ohne fachlichen Rat umsiedeln, einem gesundheitlichen Risiko aus.

Außer der Gemeinen und der Deutschen Wespe, die auch für den negativen Ruf der Wespen verantwortlich sind, stehen alle Wespenarten in Deutschland unter Artenschutz. Allerdings stechen selbst diese nur dann, wenn sie sich angegriffen fühlen. Ansonsten sind sie für Gartenbesitzer durchaus nützlich. Sie ernähren sich nämlich von Blattläusen, Mücken, Fliegen, Schmetterlingsraupen und Larven und sorgen so dafür, dass sie nicht zum Problem für Gärtner werden. Rund 450 Wespenarten gibt es in Deutschland und nur zwei können den Menschen gefährlich werden können. Diese sind zwar auch am häufigsten vertreten, dennoch erkennt der Laie häufig nicht, um welche Art es sich handelt. Gerade deswegen sollten Gartenbesitzer Wespennester nicht voreilig entfernen, sondern von einem Experten Hilfe bei der Bestimmung der Art erbitten.

Allerdings kann es im Einzelfall dennoch erforderlich sein, das Nest zu entfernen, beispielsweise weil es in der Nähe von Kindern gebaut wurde. In diesem Fall sollten jedoch professionelle Hilfe und eine Genehmigung eingezogen werden. Wenn das Nest tatsächlich gefährlich ist, entfernt die Feuerwehr es sogar kostenlos. Eine weitere Alternative ist, den ersten Frost abzuwarten, da die Wespen ihn nicht überleben. Viele Arten sind sogar schon ab Ende August nicht mehr in ihrem Bau. Ist dies der Fall, kann das Nest gefahrlos entfernt werden. Allerdings ist es wichtig, den Bereich gründlich zu putzen, damit das Problem nicht im nächsten Jahr erneut auftritt. Bei Hornissennestern sollte auch der gesamte darunter liegende Bereich gesäubert werden, da Ausscheidungen aus dem Nest herunterlaufen.

Archiv: 

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtssprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.