Bastelfrau

Basteln, Basteln, Basteln...

Gartenfrau

Zur Zeit bin ich dabei, die Inhalte, die sich ursprünglich auf Gartenfrau.de befanden, zu Bastelfrau.de in den Bereich "Heim und Garten" zu übertragen.
Bei den Artikeln, um die es konkret geht, handelt es sich um Gartentipps und Informationen über Nutzpflanzen und Zierpflanzen, die aus den Anfängen des letzten bzw. Ende des vorletzten Jahrhunderts stammen. Vieles von dem, was man damals gemacht hat, hat sich bis heute nicht geändert. Bei anderen Dingen, wie zum Beispiel der Beschreibung einzelner Nutzpflanzen oder Blumen, sieht man, wie man sie früher angebaut hat und kann die eine oder andere Information darüber noch verwerten.
Teilweise handelt es sich hier aber auch um "Bastelanleitungen für Jungen" und/oder ums Heimwerken. Diese Anleitungen werden natürlich nicht in den Bereich Heim und Garten übertragen, sondern in den DIY bzw. Bastelbereich. 
Insgesamt wird das Übertragen der Artikel wohl viel Zeit in Anspruch nehmen und die einzelnen Anleitungen sind vielleicht auch nicht so leicht aufzuspüren, weil sie über mehrere Kategorien verstreut sind. Du kannst aber einfach die Suchfunktion verwenden (oben rechts). Dann wird die ganze Seite durchsucht und auch die Artikel, die schon anderweitig verteilt wurden, gefunden.
Wenn du dich mit diesen alten Anleitungen beschäftigst, solltest du daran denken, dass sie nicht auf dem neuesten Stand sind und dem heutigen Standard nicht entsprechen. Das gilt sowohl für das Resulat als auch für die verwendeten Materialien und Mittel. Das eine oder andere, was früher verwendet wurde, kann heute verboten sein, weil es zu gefährlich ist und vielleicht gesundheitliche Schäden hervorrufen kann.
Auf der anderen Seite findest du aber vielleicht auch Informationen, die so einfach sind, dass sie im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten sind, die du aber doch noch nutzen kannst.

Archiv: 

Die Erbse

12. September 2009 - 3:46 -- Gast (nicht überprüft)

Die Erbse (Pisum sativum) liebt einen mittelschweren Boden, in trockenem Sandboden werden die Hülsen leicht herb. Aus diesem Grund legt man sie in letzteren so früh wie möglich, weil bei später Aussaat der Boden schnell austrocknet und der Aufgang infolge dessen unregelmäßig wird. Leichter Boden erwärmt sich im Frühjahr eher als schwerer, weshalb eine frühe Frühjahrsaussaat bei ihm berechtigt ist. In schwerem Boden geht eine frühe Aussaat dagegen leicht zugrunde, weil ihr die nötige Wärme zum Keimen fehlt.

Helianthi

9. September 2009 - 17:18 -- Gast (nicht überprüft)

Die langgestreckten, nicht knolligen Wurzeln der Helianthi (Salsifis) - Helianthus doronicoides und H. decapelatus -, die aus Nordamerika stammt und die sich durch ungeheuere Stofferzeugung auszeichnet, liefern ein gutes, leicht bekömmliches Gemüse, das auch als Krankenkost empfohlen wird und im Geschmack den Topinambourknollen überlegen ist.

Baum-, Futter- oder Kuhkohl

9. September 2009 - 2:08 -- Gast (nicht überprüft)

Die Blätter und markigen Strünke werden sehr gern von Rindvieh und Schweinen gefressen. Die Strünke von den verschiedenen Sorten, die entweder grün oder blau sind und bis l 1/2 m hoch werden, sind so zart und markig, daß sie als Beigabe für Kohlrabi in der Küche verwendet werden können. Frischer tiefgründiger Boden ist zur Kultur erforderlich. Pflanzweite 60 bis 75 cm, je nach dem Nährstoffgehalt des Bodens.

Grünkohl

8. September 2009 - 2:19 -- Gast (nicht überprüft)

Grünkohl (Brassica oleracea acephala) wird auch Blätterkohl, Krauskohl, Winterkohl oder Braunkohl genannt. Der Blätterkohl ist genügsam, gedeiht recht gut in zweiter Tracht, nur muss der Boden gut gelockert sein. Er erträgt sonnige wie etwas beschattete Lage. Man baut ihn noch mit bestem Erfolg auf abgeerntetem Frühkartoffelland, auf abgeernteten Erbsenfeldern usw.

Die Aussaat erfolgt Ende Mai und Juni auf Saatbeete im freien Lande und wird je nach Sorte in Entfernungen von 50-60 cm ausgepflanzt.
 

Winterkrauskohl

7. September 2009 - 3:48 -- Gast (nicht überprüft)

Der Winterkrauskohl hält den Winter aus und wird am schmackhaftesten, wenn die Blätter gefroren waren. Im Herbst, wenn dies noch nicht der Fall war, ist das Braunkohlgemüse sozusagen noch grießig und verlangt von allen Gemüsen das meiste Fett zum Schmelzen. Im Frühjahr nach Entfernung der alten Blätter treibt der Winterkohl junges frisches Grün, welches ein ganz gutes Gemüse gibt und dem Spinat ähnlich schmeckt.
 

Schnittkohl und Butterkohl

6. September 2009 - 3:44 -- Gast (nicht überprüft)

Der braune Frühlingsschnittkohl wird gewöhnlich im September in Reihen von 15 bis 20 cm Entfernung dicht ausgesäet und im Frühjahr wie Spinat benutzt. Man kann ihn jedoch auch im Frühjahr frühzeitig in dichte Reihen aussäen und benutzen, sowohl wie Spinat als wie Grünkohl.

Pflückkohl

5. September 2009 - 3:46 -- Gast (nicht überprüft)

Der Pflückkohl ist eine Art mehrjähriger Krauskohl, der dadurch wertvoll wird, daß er fast das ganze Jahr hindurch Ertrag gibt. Besonders im Frühjahr und Frühsommer, wenn andere Gemüse mangeln, kann von seinem vortrefflichen Grün immerwährend abgepflückt werden, es ersetzt sich sofort wieder durch neu emporwachsende Triebe und ist damit ununterbrochen der Küche dienstbar. Er wird halbhoch und wird genau so behandelt wie der Krauskohl, nur muss man ihm einen Platz im Garten anweisen, wo er Sommers über stehen bleiben kann, ohne die Reihenfolge zu stören.

Puffbohne

4. September 2009 - 6:03 -- Gast (nicht überprüft)

Die Puffbohne (Vicia Faba), auch Acker-, Dicke, Garten- oder Große Bohne, nicht zu verwechseln mit der Sau- oder Pferdebohne, gedeiht in fast jedem Boden, wenn er nur mit genügender Dungkraft versehen umd etwas feucht ist. Sie verlangt 40 cm tiefe Lockerung des Erdreichs und wird in erster Tracht angebaut.

Vorteile der Spätsommer- und Herbstaussaat im Gemüsebau

3. September 2009 - 3:36 -- Gast (nicht überprüft)

In den weitaus meisten Fällen findet im Gemüsebau ganz allgemein nur die Frühjahrsaussaat Anwendung, indem zu Beginn der neuen Vegetationszeit nicht nur die Saat der an Ort und Stelle verbleibenden Gemüse, wie Wurzelgewächse und Hülsenfrüchte, sondern auch die zur Gewinnung des verschiedenen Pflanzenvorrats, die verschiedenen Kohlarten, Salate und andere Blattgemüse zu dieser Zeit in den Boden gebracht wird.

Rosenkohl

31. August 2009 - 4:54 -- Gast (nicht überprüft)

Der Rosen- oder Sprossenkohl (Brassica oleracea bullata gemmifera) stellt nicht so hohe Ansprüche an die Bodenverhältnisse wie der Kopf- und Wirsingkohl; Land in zweiter Tracht ist am geeignetsten. Dagegen beansprucht er eine warme, recht geschützte Lage.

Kopfkohl

30. August 2009 - 4:47 -- Gast (nicht überprüft)

Kopfkohl, Kraut, Kappus (Brassica oleracea capitata). Nach der Färbung der Blätter ist ein Unterschied zu machen zwischen Weiß- und Rotkraut (in manchen Gegenden aueh Blaukraut genannt). Die Anzahl der Sorten ist bei beiden außerordentlich groß.

Wirsing

29. August 2009 - 4:43 -- Gast (nicht überprüft)

Der Wirsing (Brassica oleracea capitata bullata), in manchen Gegenden als Welschkraut, Borskohl oder Syoyerkohl bekannt, macht in bezug auf Bodenverhältnisse und Pflege dieselben Ansprüche wie der Kopfkohl, ist jedoch weniger empfindlich und deshalb auch für rauhere Lagen geeignet.

Blumenkohl

26. August 2009 - 0:54 -- Gast (nicht überprüft)

Der Blumenkohl oder Karfiol (Brassica oleracea botrytis cauliflora) verlangt einen kräftigen, gut gedüngten, 50 bis 60 cm tief gelockerten Boden in freier, luftiger und dennoch geschützter Lage mit sehr reichlicher Bewässerung. Er wird in erster Tracht angebaut.

Seiten

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. 

RSS - Gartenfrau abonnieren