Gesundheitsfrau

Wie auch der größte Teil meiner anderen Webseiten ist Gesundheitsfrau in einer "Nacht-und-Nebel-Aktion" auf bastelfrau.de umgezogen. Grund dafür war eine Sicherheitslücke in den aktuellen (und weniger aktuellen) Drupalversionen. Da Gesundheitsfrau.de noch mit einer alten Version lief und ich die Inhalte sowieso zu bastelfrau.de übertragen wollte, habe ich einfach Nägel mit Köpfen gemacht und die Inhalte von Gesundheitsfrau.de "herübergeholt". Das Problem ist nun, dass die einzelnen Artikel nicht mehr so sortiert sind, wie sie es auf der alten Webseite waren. Jeder Artikel muss also einzeln neu einsortiert werden. Da bietet es sich natürlich an, die Texte zu überarbeiten, Links zu überprüfen usw. Bis alles übertragen ist, dauert es mit Sicherheit eine ganze Zeit und bis dahin wirst du die Artikel unsortiert hier - in der Kategorie "Gesundheitsfrau - Archiv" finden.
Die Inhalte - also Anleitungen, Rezepte, Informationen - sind teilweise aus der Zeit um 1890. Gerade diese Informationen sind natürlich nicht aktuell und daher mit Vorsicht zu genießen. Aber auch für die neueren Artikel gilt (genau wie für die älteren): Ich bin kein Arzt, sondern Laie - genau wie du. Wenn du Beschwerden hast, musst du zu einem Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens gehen, denn diese Informationem ersetzen keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand und sind dementsprechend mit Vorsicht zu genießen. 
Wenn du die verschiedenen Rezepte ausprobieren möchtest, dann geschieht dies auf eine Gefahr, denn - wie oben bereits erwähnt - ich bin Laie wie du und kann keine Garantien übernehmen.

Krankenhausaufenthalt der Zukunft

Eigentlich möchte niemand gerne in ein Krankenhaus. Aber manchmal ist das unvermeidbar. Da wünscht man sich natürlich möglichst bald wieder gesund zu sein und das Krankenhaus verlassen zu können. Diverse recht simple Sachen können helfen den Heilungsprozess zu fördern. Beispielsweise soll Musik dabei helfen, dass Patienten schneller gesund werden. Auch ist Lachen bekanntlich ja die beste Medizin, deswegen kommt auch, insbesondere für Kinder, der Clown zu Besuch ins Krankenhaus. Darum ist es sehr wichtig den Aufenthalt für den Patienten möglichst angenehm zu gestalten.

Wellness in Gesellschaft

Wer von uns war nicht schon einmal auf einen "Mädelsabend"? Da werden Filme geguckt, Popcorn, Schokolade und Eis gegessen, über Liebeskummer geredet und über Männer gelästert… und noch vieles mehr. Eine weitere Idee für den Mädelsabend wäre es, einmal einen "Wellnessabend" zu veranstalten - zum Beispiel mit selbst gemachten Gesichtsmasken aus der Küche.

Fernstudium Gesundheitsmanagement an der DAM

Das Gesundheitswesen in Deutschland beschäftigt bereits jetzt 8 Millionen Mitarbeiter und gilt als einer der zukunftsträchtigsten Branchen. Grund dafür ist auch der demografische Wandel. Immer mehr ältere Deutsche benötigen Pflegeeinrichtungen und medizinische Betreuung. Zudem steigt das Bewusstsein für ökonomische Zwänge, die Koordination und Effizienz notwendig machen. Deswegen gilt Gesundheitsmanagement als eines der Berufsfelder, in denen langfristig die besten Jobaussichten bestehen.

Künstliche Befruchtung und Eizellenspende in Tschechien

Für viele Frauen, die eine künstliche Befruchtung in Betracht ziehen, ist das Ausland häufig die einzige Möglichkeit. Liberale Gesetze, günstigere Kosten und weniger Bürokratie, sowie häufig auch eine fortgeschrittene Technologie sind Gründe dafür, sich auch über die nationalen Grenzen hinaus zu informieren. Vor allem die Tschechische Republik wird dabei für deutsche Frauen mit Kinderwunsch immer attraktiver.

Wertigkeit von Proteinen

Proteine werden benötigt, um eine Vielzahl an Stoffwechselprozessen zu ermöglichen. Sie sind also elementar dafür, dass der Körper gesund und leistungsfähig bleibt. Manche Proteine können jedoch vom Körper besser genutzt werden als andere. Wie effizient dies geschieht, wird in der Wertigkeit von Proteinen angegeben.

Personalisierte Computerstimmen für Schwerkranke

Verschieden Erkrankungen wie Kehlkopfkrebs, Multiple Sklerose oder ALS führen häufig zum Verlust der Stimme. Immerhin ermöglichen Sprachcomputer, wie sie unter anderem durch den berühmten Physiker Stephen Hawking bekannt geworden sind, die Kommunikation der Patienten mit der Umwelt. Derzeit gibt es verschiedene Projekte, die versuchen, die Computerstimmen zu personalisieren.

Soll ich an einer Studie teilnehmen?

Die Teilnahme an klinischen Studien bietet viele Chancen, aber auch Risiken.
Klinische Studien sind notwendig, um zu prüfen, wie wirksam und verträglich ein Medikament oder eine Behandlungsmöglichkeit ist. Damit ein Wirkstoff überhaupt an Menschen getestet wird, muss zuvor in umfangreichen Tierversuchen nachgewiesen werden, dass das Risiko für menschliche Organismen gering ist. Ein Restrisiko ist immer vorhanden, allerdings werden Studien nur dann an Menschen durchgeführt, wenn es ethisch vertretbar ist.

Wie erkenne ich eine gute Arztpraxis?

Einen guten Arzt zu finden, kann Leben retten. Allerdings sind kompetente Ärzte, die sich genügend Zeit für ihre Patienten und die berufliche Weiterbildung nehmen, nicht unbedingt häufig. Damit Sie sich bei Ihrem Arzt gut aufgehoben fühlen, hilft eine Checkliste.
Sie wurde von Patienten-Informationen bereitgestellt und hilft Ihnen dabei, alle notwendigen Merkmale einer guten Arztpraxis zu erkennen und zu bewerten. Die ausführlichen Erläuterungen helfen dabei, einzuschätzen, ob ein Arzt bei den einzelnen Kriterien gut abschneidet.

Schutz vor Elektrosmog

Elektrosmog steht in Verdacht, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Krebs und Unfruchtbarkeit hervorrufen zu können. Wer sich dagegen schützen möchte, findet von Homöopathie über Matten bis hin zu Kosmetika zahlreiche Möglichkeiten… ...sich das Geld aus der Tasche ziehen zu lassen. Wenn Sie diesen Artikel nach dem Teaser weiterlesen wollten, gehören Sie vermutlich zu der Kundengruppe, die für derartige Produkte anfällig ist. Viele Hersteller nutzen und schüren die Angst vor Elektrosmog, um wertlose Produkte zu verkaufen.

Fiebersenkende Mittel erhöhen die Ansteckungsgefahr

Fiebersenkende Mittel wie Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Ibuprofen sind gängige Medikamente bei Grippe. Ihre schmerzmildernde und fiebersenkende Wirkung kann ein Großteil der Symptome deutlich abschwächen und den Krankheitsverlauf erträglicher machen. Neue Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass sich durch sie nicht nur die Krankheitsdauer verlängert, sondern auch die Ansteckungsgefahr für Kontaktpersonen steigt.

Integration auf dem Arbeitsmarkt – das bekannteste Integrationshotel Europas

Viele Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen finden nur in speziellen Werkstätten Beschäftigungsmöglichkeiten. Dass dies nicht so sein muss, zeigt das Stadthaushotel Hamburg. Hier sind neun der zwölf Mitarbeiter gehandicapt. Das Konzept funktioniert bereits seit 1993.

Seiten

Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann, sowie Partner verschiedener anderer Partnerprogramme (Ebay und andere). Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrerer der von mir verlinkten Produkte kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

RSS - Gesundheitsfrau abonnieren