Bastelfrau

Basteln, Basteln, Basteln...

Warum Sucht so schwer zu überwinden ist - Teil 2

2. April 2014 - 0:00 -- Sarah

Bei regelmäßigem Drogenkonsum verändert sich das Gehirn dauerhaft. Dieses sogenannte Suchtgedächtnis ist dafür verantwortlich, dass ein einziger Rückfall dazu führt, dass die Abhängigkeit wieder völlig ausbricht.

Falsches gutes Gedächtnis

Wenn Süchtige die Droge regelmäßig konsumieren, möchte das Gehirn davon auch möglichst viel Belohnung haben. Deswegen schafft es immer mehr Nervenzellen, die auf die Substanz besonders gut ansprechen. Und es merkt sich, welcher Stoff diese Belohnung genau ausgelöst hat. Und nicht nur das: Es merkt sich auch, wer dabei anwesend war, an welchem Ort es stattfand, was dafür benutzt wurde, welche Musik lief und lauter Kleinigkeiten, die einem gar nicht bewusst sind – bis sie dann als Trigger auftreten. Auch wenn der Körper die Sucht lange überwunden hat, bleibt die psychische Abhängigkeit vorhanden und kann durch Kleinigkeiten wieder ausgelöst werden. Die Strukturen ändern sich nicht mehr, sondern sind passiv weiterhin vorhanden.

Deswegen ist es so schwierig, einen Stoff, von dem man einmal abhängig war, für immer zu vergessen. Und das Gehirn hatte den Stoff eigentlich sehr lieb gewonnen. Deswegen spielt es mit allerlei fiesen psychologischen Tricks wie „Wenn ich das nur einmal nehme, ist es gar nicht schlimm, ich darf nur nicht wieder abhängig werden“ oder „Ich kann jederzeit wieder damit aufhören, wenn ich jetzt wieder anfange“.

Das Problem: Sobald die Substanz dem Körper wieder zugeführt wird, wird das gesamte Suchtgedächtnis, dass der Betroffene solange bekämpft hat, vollständig wieder aktiviert. Die Folge ist, dass die Sucht genauso schlimm ist, wie in dem Augenblick, als der Süchtige versucht hat, seine Abhängigkeit zu überwinden. Hat der Mensch einmal eine Sucht erworben, wird er sie nie völlig los. Ist er abstinent, ist er nicht „Nichtraucher“, sondern „Nicht-Mehr-Raucher“. Das ist ein kleiner aber gemeiner Unterschied, der vielen ihr Leben lang zu schaffen macht.

In unserer Gesellschaft haben es die Alkoholiker am schlechtesten getroffen: Alkohol wird nicht nur ständig öffentlich getrunken, sondern auch ständig nebenbei benutzt: In Pralinen, Eisbechern, Soßen, usw. Diese kleinen Mengen reichen jedoch bereits aus, um das Suchtgedächtnis wieder zu aktivieren und zurück in die Abhängigkeit zu fallen.

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet.