Bastelfrau

Basteln, Basteln, Basteln...

Wird die „Pille danach“ rezeptfrei?

11. November 2013 - 13:17 -- Sarah

Die Länderkammer stimmte vergangenen Freitag dafür, dass Levonorgestrel zukünftig nicht mehr verschreibungspflichtig sein soll. Der Wirkstoff befindet sich in der „Pille danach“ und konnte bislang nur ausgegeben werden, wenn Kunden ein Rezept dafür besaßen. Nachdem die Länderkammer dem Antrag stattgegeben hat, muss nun die neue Bundesregierung Mitte Januar das endgültige Urteil fällen. Eine eingehende Beratung durch den Apotheker soll jedoch die Voraussetzung dafür sein, dass Frauen die „Pille danach“ erhalten dürfen.

Ziel der Änderung ist es, Frauen im Notfall die Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft zu erleichtern. Bislang ist die „Pille danach“ nur mit Rezept zu erhalten. Das führt dazu, dass manche Frauenärzte dazu raten, sich ein Rezept „auf Verdacht“ zuzulegen, um dann im Zweifelsfall schneller und unkomplizierter an die „Pille danach“ zu gelangen. Grundsätzlich ist zwar jeder Arzt befähigt, die „Pille danach“ zu verschreiben, an Sonn- und Feiertagen sind Arztbesuche nicht problemlos durchführbar. Zwar ist es auch möglich, sie im Krankenhaus zu bekommen, für den Steuerzahler ist dies jedoch nicht unbedingt eine kostengünstige Alternative.

Wichtig bei der Wirkungsweise von Levonorgestrel ist außerdem, dass die „Pille danach“ möglichst schnell nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden sollte. Das Arzneimittel wirkt nämlich nur dann, wenn die Eizelle noch nicht befruchtet ist. Dann funktioniert die „Pille danach“ allerdings in etwa so, wie eine hoch dosierte normale Pille und verschiebt oder verhindert den Eisprung.

Grund für die Änderung ist auch der europäische Vergleich: In anderen Ländern, in denen die „Pille danach“ rezeptfrei erhältlich ist, sank laut Studien die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche. Gleichzeitig deuten die Daten darauf hin, dass riskantes Sexualverhalten dadurch nicht gefördert wird. Dies ist auch wenig verwunderlich: Die „Pille danach“ kostet immerhin gut 17 Euro und ist deswegen als kostengünstige Verhütungsmethode kaum geeignet.

Der Gynäkologen-Verband hat diese Entscheidung nicht begrüßt. Er fürchtet zum einen eine Verschlechterung der Beratung der Frauen, zum anderen gilt Levonorgestrel als weniger wirksam als Ulipristalacetat, das weiter verschreibungspflichtig bleibt. Levonorgestrel kann nur ein Drittel der Schwangerschaften verhindern.

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtssprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.