Gesundheitsfrau

Wie auch der größte Teil meiner anderen Webseiten ist Gesundheitsfrau in einer "Nacht-und-Nebel-Aktion" auf bastelfrau.de umgezogen. Grund dafür war eine Sicherheitslücke in den aktuellen (und weniger aktuellen) Drupalversionen. Da Gesundheitsfrau.de noch mit einer alten Version lief und ich die Inhalte sowieso zu bastelfrau.de übertragen wollte, habe ich einfach Nägel mit Köpfen gemacht und die Inhalte von Gesundheitsfrau.de "herübergeholt". Das Problem ist nun, dass die einzelnen Artikel nicht mehr so sortiert sind, wie sie es auf der alten Webseite waren. Jeder Artikel muss also einzeln neu einsortiert werden. Da bietet es sich natürlich an, die Texte zu überarbeiten, Links zu überprüfen usw. Bis alles übertragen ist, dauert es mit Sicherheit eine ganze Zeit und bis dahin wirst du die Artikel unsortiert hier - in der Kategorie "Gesundheitsfrau - Archiv" finden.
Die Inhalte - also Anleitungen, Rezepte, Informationen - sind teilweise aus der Zeit um 1890. Gerade diese Informationen sind natürlich nicht aktuell und daher mit Vorsicht zu genießen. Aber auch für die neueren Artikel gilt (genau wie für die älteren): Ich bin kein Arzt, sondern Laie - genau wie du. Wenn du Beschwerden hast, musst du zu einem Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens gehen, denn diese Informationem ersetzen keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand und sind dementsprechend mit Vorsicht zu genießen. 
Wenn du die verschiedenen Rezepte ausprobieren möchtest, dann geschieht dies auf eine Gefahr, denn - wie oben bereits erwähnt - ich bin Laie wie du und kann keine Garantien übernehmen.

Ambraperlen

3. August 2011 - 12:27 -- Gast (nicht überprüft)

Viele Kinder leiden heftig, wenn sie ihre ersten Zähne bekommen. Früher verwendete man dann Ambraperlen. Eine der Hauptzutaten, Veilchenwurzel, verwendet man auch heute noch... Hier aber das bereits mehrere hundert Jahre alt Rezept für Ambraperlen, die als Amulett Tag und Nacht um den Hals getragen wurden. Ob es allerdings gut wäre, es heute noch so herzustellen, ist fraglich: Zum einen verwenden wir heute kein echtes Moschus mehr, zum anderen bindet man Babys keine Ketten um den Hals und ob es hygienisch wäre, wenn sie an den Ambraperlen herumlutschen halte ich persönlich noch für fraglich.

Das deutsche Gesundheitswesen in 100 Stichworten (Gesundheitsmarkt in der Praxis)

28. Juli 2011 - 0:28 -- Gast (nicht überprüft)

Das deutsche Gesundheitswesen in 100 Stichworten Der Titel ist Programm: In genau 100 Stichworten erklärt das Buch „Das deutsche Gesundheitswesen in 100 Stichworten“, wie das deutsche Gesundheitssystem funktioniert und wie die verschiedenen Teilbereiche und Regelungen ineinandergreifen und zu einander gehören.

Fett-Reduction: Abnehmprodukt von Dr. Hall

23. Juni 2011 - 21:41 -- Gast (nicht überprüft)

Übergewicht ist eine wichtige Zivilisationskrankheit, die mit verschiedenen Folgeerkrankungen wie Herz- und Kreislaufproblemen, Gelenkschäden und Diabetes einhergehen kann. Außerdem entspricht ein hohes Gewicht nicht dem gängigen Schönheitsideal der heutigen, westlichen Gesellschaft und kann unter Umständen dafür sorgen, dass sich die Betroffenen unattraktiv fühlen. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass viele Übergewichtige versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren und für diese Zielgruppe regelmäßig mehr oder weniger sinnvolle Diäten entwickelt und propagiert werden.

Apfeltee

23. Juni 2011 - 6:43 -- Gast (nicht überprüft)

Gegen Fieber und Entzündungen soll Apfeltee helfen. Ob er das wirklich tut, weiß ich nicht, aber er scheint lecker zu sein...

Mit Mutter Natur zum Erfolg

9. Juni 2011 - 8:42 -- Gast (nicht überprüft)

Auf den ersten Blick scheint die Firmenphilosophie Dr. Hittichs vielversprechend: Der Mensch stehe zu 100 % im Mittelpunkt, es wird eine Preisgarantie geboten und bei Nicht-Gefallen gibt es das Geld zurück. Dr. Hittich, promovierter Biochemiker und 13 Jahre in der Pharmaindustrie tätig, gibt als Grund für die Herstellung seiner Präparate an, dass er die Erzeugnisse der Pharmaindustrie seiner eigenen Familie nicht zumuten würde, da sie zuviel Chemie enthalten. Passend dazu beschreibt er sich als Naturliebhaber und Familienmensch. Im Jahr 1997 gründete er ein kleines Familienunternehmen, das Nahrungsergänzungsmittel herstellt und dabei nach eigenen Angaben auf Chemie verzichtet.

Bitterklee

4. April 2011 - 9:49 -- Gast (nicht überprüft)

Bitterklee, Fieberklee. Das Kraut dieser, von Linné Menyanthes trifoliata benannten, in Sümpfen wild wachsenden Pflanze (Herba Trifolii fibrini) ist als ein rein bitteres, magenstärkendes und kalte Fieber heilendes Hausmittel allenthalben unter dem Volk bekannt. Der wirksame Bestandteil ist ein bitterer Extraktivstoff: Fieberkleebitter. Von dem, auf der Apotheke vorrätigen Extrakt (Extraktum Trifolii fibrini) gibt man täglich gegen kaltes Fieber zwei bis fünf Quentchen in Zimmtwasser; als magenstärkendes Mittel dient für Hypochonder und Hysterische Folgendes:

Karmeliterwasser (Aqua Carmelita)

11. Dezember 2010 - 23:00 -- Gast (nicht überprüft)

Das alte, berühmte Karmeliterwasser (Aqua Carmelita), so wirksam gegen hysterische Beschwerden und gegen hartnäckige Flatulenz, besteht aus Melissenkraut, 36 Lot, frische Zitronenschalen, acht Lot, Gewürznelken und Zimt, von jedem zwei Lot, Muskatnuss und Angelikawurzel, von jedem sechs Lot, worauf zwölf Lot Weingeist und drei Pfund Melissenwasser gegossen werden, und das ganze 72 Stunden in der Sonnen- oder Ofenwärme digerieren muss. Man nimmt davon täglich zwei- bis dreimal einen Teelöffel voll.

 

Herba Melissae citratae, Melisse, Zitronenmelisse

11. Dezember 2010 - 18:21 -- Gast (nicht überprüft)

Der Tee und das destillierte Wasser (Aqua Melissae) wirken dem der Krause- und Pfefferminze (Aqua Menthae crispae und Aquae Menthae piperitae) ähnlich, d. i. belebend, krampfstillend, auf Schweiß und Urin gelinde wirkend, daher vorteilhaft gegen leichten Magenkrampf, Nervenverstimmung, Vapeurs, Krampferbrechen, gegen die Leibschmerzen und die Kolik junger Frauenzimmer vor Eintritt der Regeln, auch in Verbindung mit Flieder und Kamillen gegen alle, durch Erkältung entstandene Krankheiten: Husten, Schnupfenfieber, epidemische Grippe usw.

 

Spitzwegerich gegen Husten

3. November 2010 - 13:12 -- Gast (nicht überprüft)

Die meisten von uns kennen Spitzwegerich, denn man kann ihn bei fast jedem Spaziergang in der Natur am Wegesrand finden. Allerdings ist dies den wenigsten von uns bewusst. Dabei ist Spitzwegerich schon seit Jahrhunderten als wirksames Mittel gegen Husten bekannt und wird auch heute noch gegen Husten eingesetzt. "Wegerich" bedeutet übrigens in etwa "Herrscher am Wege".

Altonaer Kronessenz

12. August 2010 - 0:00 -- Gast (nicht überprüft)

Bei der Kronessenz handelt es sich um eine medizinische Kräutertinktur, die im 18. Jahrhundert als Wundermittel galt. Das folgende Rezept soll das Originalrezept für Kronessenz sein, und zwar für die, die in großen Mengen nach Südamerika exportiert wurde.

Mel rosatum - Rosenhonig

20. Juli 2010 - 17:03 -- Gast (nicht überprüft)

Bei "Mel rosatum" handelt es sich nicht um Honig, der von Bienen aus Rosenblüten gesammelt wird, um den in Provins erzeugten Rosenhonig (miel à la rose de Provins) oder um einen Honig, der mit Rosenblütenblättern oder Rosenwasser aromatisiert wird, sondern um ein Kräuterheilmittel, das bereits 1588 im Kräuterbuch von Tabernaemontanus (Jacob Theodor) als Mittel gegen Entzündungen im Mund- und Bauchraum beschrieben wurde.  So soll er zum Beispiel nicht nur gegen Aphthen, sondern auch bei Halsschmerzen helfen.

Du findest hier nicht nur ein uraltes Rezept für die Herstellung des Rosenhonigs, sondern auch ein Rechenbeispiel dafür, wie du es umrechnen musst.

Gereinigter Honig

3. Juli 2010 - 0:00 -- Gast (nicht überprüft)

In des Verfassers Drogisten-Praxis I heisst es hierüber: Für die Reinigung des Honigs giebt es eine grosse Menge verschiedener Vorschriften, z. B. Klärung mittelst Eiweiss, oder Zusatz von Gelatinelösung und nachheriges Ausfallen des Leimes durch Gerbsäure etc. etc.

Seiten

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Yieldkit. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Yieldkit automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Yieldkit einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Yieldkit findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen.

Die von Yielkit generierten Links können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

RSS - Gesundheitsfrau abonnieren