Gesundheitsfrau

Wie auch der größte Teil meiner anderen Webseiten ist Gesundheitsfrau in einer "Nacht-und-Nebel-Aktion" auf bastelfrau.de umgezogen. Grund dafür war eine Sicherheitslücke in den aktuellen (und weniger aktuellen) Drupalversionen. Da Gesundheitsfrau.de noch mit einer alten Version lief und ich die Inhalte sowieso zu bastelfrau.de übertragen wollte, habe ich einfach Nägel mit Köpfen gemacht und die Inhalte von Gesundheitsfrau.de "herübergeholt". Das Problem ist nun, dass die einzelnen Artikel nicht mehr so sortiert sind, wie sie es auf der alten Webseite waren. Jeder Artikel muss also einzeln neu einsortiert werden. Da bietet es sich natürlich an, die Texte zu überarbeiten, Links zu überprüfen usw. Bis alles übertragen ist, dauert es mit Sicherheit eine ganze Zeit und bis dahin wirst du die Artikel unsortiert hier - in der Kategorie "Gesundheitsfrau - Archiv" finden.
Die Inhalte - also Anleitungen, Rezepte, Informationen - sind teilweise aus der Zeit um 1890. Gerade diese Informationen sind natürlich nicht aktuell und daher mit Vorsicht zu genießen. Aber auch für die neueren Artikel gilt (genau wie für die älteren): Ich bin kein Arzt, sondern Laie - genau wie du. Wenn du Beschwerden hast, musst du zu einem Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens gehen, denn diese Informationem ersetzen keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand und sind dementsprechend mit Vorsicht zu genießen. 
Wenn du die verschiedenen Rezepte ausprobieren möchtest, dann geschieht dies auf eine Gefahr, denn - wie oben bereits erwähnt - ich bin Laie wie du und kann keine Garantien übernehmen.

SIS und die Folgen

SIS hat mich zum Nachdenken gebracht - über ganz unterschiedliche Dinge wie zum Beispiel: Was esse ich morgen tolles?, aber auch zum Genießen und es hat mir ein schlechtes Gewissen eingebracht.

SIS - Schlank im Schlaf - und meine Erfahrungen damit

Schlank im Schlaf hört sich erst einmal ziemlich nach Humbug an - fand ich zumindest am Anfang. Gehört davon habe ich das erste Mal in einer Fernsehsendung, bei der ein Sternekoch erzählte, wie er mit etlichen Nutellabrötchen am Morgen abgenommen hat. Nutellabrötchen finde ich auch toll, also habe ich mich schlau gemacht und das Ganze auch ausprobiert.
Wer nun meine Gewichtsverluste in Kilogrammangaben erwartet, wird leider enttäuscht. Ich kann aber sagen, dass ich in kürzester Zeit schon mehrere Kilos abgenommen habe. SIS hat aber noch eine ganz andere Wirkung auf mich, die ich eigentlich noch toller finde als den Abnehmeffekt, denn meine Lebensqualität hat sich dadurch ganz schön verbessert.

Hoher Blutdruck

Wenn bei dir ein zu hoher Blutdruck festgestellt wurde, hat dein Arzt hoffentlich zuerst einmal abgeklärt, ob deine Nieren in Ordnung sind, denn Niere und Blutdruck hängen eng zusammen. Wenn Nierenerkrankungen ausgeschlossen wurden (je nachdem, wie hoch dein Blutdruck ist, auch schon vorher) wirst du von deinem Arzt medikamentös eingestellt, du bekommst noch ein paar gute Ratschläge bzw. Ermahnungen (Sport treiben, salzarm essen, abnehmen), dein Blutdruck wird mehr oder weniger regelmäßig überwacht und wahrscheinlich wirst du nun für den Rest deines Lebens blutdrucksenkende Medikamente einnehmen. So weit, so gut…oder auch nicht.

Siemens startet neues Online-Informationsportal für Patienten - Die eigene Gesundheit besser im Blick

Die Tatsache, dass Innovationen der Medizintechnik die Behandlung erleichtern, den Patienten schonen und seine Heilungschancen erhöhen, dürfte zwar den meisten Patienten bewusst sein, viele wollen es aber doch etwas genauer wissen.

Masernschutz aufholen - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät Jugendlichen und Erwachsenen zur Impfung

Hoch ansteckend und riskant - Masernviren breiten sich in Deutschland wieder deutlich aus. In diesem Jahr wurden bereits mehr als doppelt so viele Fälle gemeldet wie im Jahr 2010. Auffällig ist, dass viele Jugendliche und junge Erwachsene betroffen sind. Jeder dritte gemeldete Erkrankte ist zwischen 15 und 39 Jahren alt. Angesichts dieser Entwicklung rät Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): „Alle nach 1970 geborenen Personen, die keinen ausreichenden Impfschutz aufweisen, sollten sich umgehend mit einer Impfung schützen, am besten mit einem Masern-Mumps-Röteln Kombinationsimpfstoff. Viele Menschen halten sogenannte ‚Kinderkrankheiten’ wie Masern oder Mumps für harmlos. Dabei wird oft vergessen, dass zahlreiche Infektionskrankheiten zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen führen und auch mit den Mitteln heutiger Medizin bisher nicht behandelt werden können.“

Lebensmittelwarnportal der Bundesländer

Die Bundesländer publizieren auf dieser Internetseite öffentliche Warnungen und Informationen im Sinne des § 40 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches. Darunter sind auch Hinweise der zuständigen Behörden auf eine Information der Öffentlichkeit oder eine Rücknahme- oder Rückrufaktion durch den Lebensmittelunternehmer. Erfasst werden einschlägige Informationen über Lebensmittel und mit Lebensmitteln verwechselbare Produkte, die in den angegebenen Bundesländern auf dem Markt sind und möglicherweise bereits an Endverbraucher abgegeben wurden.

Wildpflanzen zum Genießen... für Gesundheit, Küche, Kosmetik und Kreativität

Laub raschelt unter den Füßen. Strahlendes Sonnenlicht durchflutet das Herbstlaub der Bäume und verwandelt den Wald in ein Farbenmeer. Die Sträucher hängen voller Beeren und was gibt es nicht alles für Schätze zu entdecken. Mit diesem Buch werden Sie die Kräuter, Bäume und Sträucher mit ganz neuem Blick kennen und schätzen lernen. Oder wussten Sie schon, dass die Beeren von Holunder nicht nur gesund sind, sondern auch einen wunderschönen Farbstoff für z.B. Straßenkreide liefern?

Handbuch Rezeptfreie Medikamente: Alles über Risiken und Nebenwirkungen

Sich mit selbstverordneten Arzneimitteln aus der Apotheke zu behandeln, ist für viele zur Selbstverständlichkeit geworden. 6 Mrd. Euro zahlten Verbraucher letztes Jahr dafür. Besonders beliebt sind Husten- und Erkältungsmittel, Medikamente bei Magen- und Verdauungsbeschwerden und Schmerzmittel. Welche Medikamente wirklich helfen, erklären die Experten der Stiftung Warentest im Handbuch Rezeptfreie Medikamente.

Stress im Altag ist ungesund - Entspannung beugt vor

Stress ist Ursache für viele Krankheiten. So ist es wichtig auch im Alltag darauf zu achten, dass die Entspannung nach einem stressigen Tag nicht zu kurz kommt. Ob Verspannungen, Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Bluthochdruck oder Diabetes, diese und viele weitere Krankheitsbilder werden durch Stress verstärkt. Durch den richtigen Umgang mit Stress und gezielten Entspannungsphasen können Krankheitssymptome gemildert werden und so manche Folgeerkrankung, die durch Stress verursacht wurde, wie zum Beispiel Burn-out, verschwinden völlig. Ein bewusster Umgang mit Körper und Seele ist der beste Weg um sich vor Krankheiten zu schützen und um sich von vorhandenen Symptomen verabschieden zu können.

Ambraperlen

Viele Kinder leiden heftig, wenn sie ihre ersten Zähne bekommen. Früher verwendete man dann Ambraperlen. Eine der Hauptzutaten, Veilchenwurzel, verwendet man auch heute noch... Hier aber das bereits mehrere hundert Jahre alt Rezept für Ambraperlen, die als Amulett Tag und Nacht um den Hals getragen wurden. Ob es allerdings gut wäre, es heute noch so herzustellen, ist fraglich: Zum einen verwenden wir heute kein echtes Moschus mehr, zum anderen bindet man Babys keine Ketten um den Hals und ob es hygienisch wäre, wenn sie an den Ambraperlen herumlutschen halte ich persönlich noch für fraglich.

Das deutsche Gesundheitswesen in 100 Stichworten (Gesundheitsmarkt in der Praxis)

Das deutsche Gesundheitswesen in 100 Stichworten Der Titel ist Programm: In genau 100 Stichworten erklärt das Buch „Das deutsche Gesundheitswesen in 100 Stichworten“, wie das deutsche Gesundheitssystem funktioniert und wie die verschiedenen Teilbereiche und Regelungen ineinandergreifen und zu einander gehören.

Fett-Reduction: Abnehmprodukt von Dr. Hall

Übergewicht ist eine wichtige Zivilisationskrankheit, die mit verschiedenen Folgeerkrankungen wie Herz- und Kreislaufproblemen, Gelenkschäden und Diabetes einhergehen kann. Außerdem entspricht ein hohes Gewicht nicht dem gängigen Schönheitsideal der heutigen, westlichen Gesellschaft und kann unter Umständen dafür sorgen, dass sich die Betroffenen unattraktiv fühlen. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass viele Übergewichtige versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren und für diese Zielgruppe regelmäßig mehr oder weniger sinnvolle Diäten entwickelt und propagiert werden.

Mit Mutter Natur zum Erfolg

Auf den ersten Blick scheint die Firmenphilosophie Dr. Hittichs vielversprechend: Der Mensch stehe zu 100 % im Mittelpunkt, es wird eine Preisgarantie geboten und bei Nicht-Gefallen gibt es das Geld zurück. Dr. Hittich, promovierter Biochemiker und 13 Jahre in der Pharmaindustrie tätig, gibt als Grund für die Herstellung seiner Präparate an, dass er die Erzeugnisse der Pharmaindustrie seiner eigenen Familie nicht zumuten würde, da sie zuviel Chemie enthalten. Passend dazu beschreibt er sich als Naturliebhaber und Familienmensch. Im Jahr 1997 gründete er ein kleines Familienunternehmen, das Nahrungsergänzungsmittel herstellt und dabei nach eigenen Angaben auf Chemie verzichtet.

Bitterklee

Bitterklee, Fieberklee. Das Kraut dieser, von Linné Menyanthes trifoliata benannten, in Sümpfen wild wachsenden Pflanze (Herba Trifolii fibrini) ist als ein rein bitteres, magenstärkendes und kalte Fieber heilendes Hausmittel allenthalben unter dem Volk bekannt. Der wirksame Bestandteil ist ein bitterer Extraktivstoff: Fieberkleebitter. Von dem, auf der Apotheke vorrätigen Extrakt (Extraktum Trifolii fibrini) gibt man täglich gegen kaltes Fieber zwei bis fünf Quentchen in Zimmtwasser; als magenstärkendes Mittel dient für Hypochonder und Hysterische Folgendes:

Seiten

Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann, sowie Partner verschiedener anderer Partnerprogramme (Ebay und andere). Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrerer der von mir verlinkten Produkte kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

RSS - Gesundheitsfrau abonnieren