Direkt zum Inhalt

Die einen denken beim Thema "Prägen" nur an Papier prägen, die anderen nur an Metall und wieder andere an die diversen Werkzeuge, die es dafür gibt. Man merkt also sofort - Prägen ist ein sehr vielseitiges Hobby.
Papier lässt sich zum Beispiel mit speziellen Prägewerkzeugen wie Embossingstiften in verschiedenen Formen prägen. Oder man verwendet eine Stanz- und Prägemaschine dafür, die es in verschiedenen Größen und verschiedenen Preislagen zu kaufen gibt. Mit dem gleichen Werkzeug lässt sich auch Metall prägen. Hierfür sind spezielle Folien aus verschiedenen Metallen erhältlich, die sich mal mehr und mal weniger einfach prägen lassen. Je nach dem, welches Material verwendet wird, hält die Prägung sehr lange oder ist schnell wieder weg.
Für das Prägen mit Stanz- und Prägemaschinen sind verschiedene, speziell für diese Geräte hergestellte Embossingfoler nötig. 
Wer mit der Hand prägt und im Gegensatz dazu völlig frei, was Formen und Muster angeht. Auf einer speziellen sehr festen Filzunterlage kann man mit Prägestiften (oder einem leergeschriebenen Kugelschreiber) seine eigenen Muster zeichnen. Oder man verwendet eine Schablone, die man vielleicht schon eh zu Hause hat, und zieht einfach mit dem Embossingstift die inneren Ränder der Aussparungen nach. 
Weitere Hilfsmittel für das Embossing sind der Shape Boss und Leuchttische, wobei man sich einen Leuchttisch provisorisch leicht selbst basteln kann. 
Wie du vielleicht gemerkt hast, heißt das Ganze schon nicht nur "Prägen". Genauso häufig verwenden wir mittlerweile das englische Wort "Embossing". Unter diesem Begriff findet man aber nicht nur das klassische Prägen, sondern auch das Arbeiten mit Embossingpulver. Das Ergebnis sieht zwar aus als wäre geprägt worden, in Wirklichkeit handelt es sich aber um ein Pulver, das, nachdem es erhitzt wurde, eine reliefartige Oberfläche erzeugt und dadurch wie eine Prägung aussieht - im Grunde genommen aber das genaue Gegenteil ist. 
 

Geprägte Visitenkarten

Gespeichert von Bastelfrau am 8 Mai 2015
Visitenkarten selbermachen

Visitenkarten kann man sich ganz einfach selbst herstellen, in dem man Karton passend zurecht schneidet und dann verziert und natürlich mit den Adressdaten versieht.

Einzigartige Visitenkarten selbermachen

Gespeichert von Bastelfrau am 29 Januar 2015
Visitenkarten selber machen

Visitenkarten kann man eigentlich immer gebrauchen - ganz besonders aber dann, wenn man sein Selbstgebasteltes auf Kunsthandwerkermärkten usw. verkauft.

Frosch im Ring

Gespeichert von Bastelfrau am 10 Juli 2014
Frosch im Ring

Für diesen Wanddeko wurde eine Serviette auf Metallfolie geklebt und geprägt.

 

Das brauchst du:

Kupferstich

Gespeichert von Marion am 3 Juli 2014
Kupferstich

Aus einem Kupferblatt die betenden Hände ausarbeiten. Dann die Fläche mit Gips ausgießen. Wenn alles fest ist, das Bild auf ein Holzbrett befestigen - kleben.

Briefpapier prägen und schablonieren

Gespeichert von Bastelfrau am 23 Juni 2014
Briefpapier prägen und schablonieren

Embossing bedeutet ein Relief herstellen, z.B. durch prägen oder aber auch mit Embossingpulver. In diesem Beispiel habe ich Briefpapier aus Recyclingpapier geprägt und anschließend bemalt.

Fünf Grußkarten

Gespeichert von xtanjax am 20 Juni 2014
Geburtstagskarte mit Harry Potter

Die Karten sind in verschiedenen Techniken und zu verschiedenen Anlässen gearbeitet, z.B. geprägt oder gestanzt, zum Geburtstag und zur Geburt …

 

 

Pssst... Türschild

Gespeichert von Bastelfrau am 11 Juni 2014
Pssst... Türschild

Selbst relativ dicke Decoupagemotive lassen sich auf Metallblätter kleben und prägen. So entstand dieses Schild fürs Kinderzimmer - damit das Baby auch wirklich nicht geweckt wird.

Prägen abonnieren

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtsprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.