Sparen beim Basteln

Keine Frage: Wir produzieren ständig Müll. Manches davon kann aber gut verbastelt werden und sieht dann überhaupt nicht mehr wie Müll aus. Andere Dinge findet man im Haushalt, in der Garage oder im Keller und stellt fest: Oh... da könnte man ja noch etwas draus machen. So kann man zum Beispiel die Metalldeckel von Joghurtbechern oder Getränkedosen als Prägemetall verwenden, von Mueslikartons kann man die Pappe prima weiterverarbeiten und dass man aus Eierkartons Pappmaché machen kann, wissen - glaube ich - mittlerweile die meisten. Die Übergänge zum Upcycling sind natürlich fließend, aber wenn man zum Beispiel bedenkt, dass man auf Plastikflaschen und Getränkedosen mittlerweile Pfand bezahlen muss, dann aber den Pfandbetrag mit den Kosten für Prägematerial vergleicht, kommt man schnell zu dem Schluss, dass man mit dem Pfandbetrag eigentlich hochwertiges Bastelmaterial preisgünstig erstanden hat.
Auch in der Küche findet sich eine Menge Bastelmaterial, bzw. Zutaten, die zu Bastelmaterial verarbeitet werden können. Ein Beispiel dafür ist Kaltporzellan, ein anderes Knete oder Farben für Kinder und Kleinkinder.
Sparen kann man also auch, wenn man sich verschiedene Bastelmaterialien selbst herstellt oder zusammenmixt - das fängt bei Salzteig als Modelliermasse an und hört bei Serviettenkleber noch lange nicht auf.
Bastelmaterial, das für bestimmte Zwecke vorgesehen ist, muss man nicht zwangsläufig nur dafür verwenden - oft gibt es viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten. Und manchmal muss man nur wissen, um was es sich genau beim Bastelmaterial handelt, um es unter anderem Namen preisgünstiger zu erstehen. Nicht zu vergessen: Oft genug gibt es in 1-Euro-Geschäften, als Sonderangebot in ganz "normalen" Läden oder im Ausverkauf Bastelmaterial zu absoluten Schnäppchenpreisen...
Hier einige Ideen und Anleitungen, was man beim Basteln noch wie verwerten kann...

Rub-on-Transfer - Rubbelbilder mit Druckerfolie

Zwar ist mir keine Möglichkeit bekannt, Rub-On-Transfers selbst zu machen - aber zumindest habe ich einen Weg gefunden, mit Computer und Drucker Aufkleber herzustellen, bei denen der Rand kaum zu sehen ist und die außerdem auch noch flexibel - also dehnbar - sind.

Orangenscheiben trocknen

Wenn es an das Basteln in der Adventszeit und das Basteln für Weihnachten geht, sind getrocknete Orangenscheiben ein absolutes Muss, denn sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern verbreiten auch einen wunderbaren weihnachtlichen Duft. Die getrockneten Orangenscheiben muss man aber nicht kaufen, man kann sie auch selbst herstellen.

Chunks

Mittlerweile kennt wohl jeder die Chunks-Armbänder, Noosa-Schmuck, Snapclick-Schmuck usw. Es handelt sich dabei um Schmuckteile wie zum Beispiel Lederarmbänder, die mit den Unterseiten von großen Druckknöpfen ausgestattet sind. Die Oberseiten - die Chunks - gibt es in vielen verschiedenen Mustern und Farben zu kaufen. Sie werden einfach in die Unterteile eingedrückt und können jederzeit gewechselt werden.

Für normalen Schmuck ist das ganz schön kreativ, aber - es geht noch mehr, denn man kann sich sowohl die Schmuckträger als auch die Chunks selber machen. So hat man dann wirklich einzigartigen Schmuck.

Resteverwertung von Servietten

Wer viel mit Serviettentechnik arbeitet, hat auch viele Serviettenreste. Gemeint sind damit nicht etwas die weißen Lagen, die von den Servietten abgezogen werden, sondern farbige Reste - am besten ausgerissen und nicht ausgeschnitten. Diese Art der Resteverwertung hat mit der Serviettentechnik nur soviel zu tun, als dass die bei der Serviettentechnik nicht verwendeten weißen Lagen verarbeitet werden. Die so gestalteten Hintergründe können natürlich wieder Untergrund für die Serviettentechnik sein, müssen es aber nicht. Außer der im Bild gezeigten Verwendungsmöglichkeit, findest du hier auch noch eine Anleitung dafür, wie du dir aus den bunten Resten ein eigenes "Serviettenpapier" herstellen kannst.

Mosaiksteine basteln

Mit Mosaiksteinen lassen sich wunderschöne Gegenstände basteln - allerdings sind die Steine recht teuer und oft genug steht man vor dem Problem: Wo bekomme ich die Steine her? Diese Frage erübrigt sich ab sofort, denn durch spezielle Gießformen ist es möglich, sich die Steine einfach und schnell selbst herzustellen.

Reste verwerten

Oft kann man Bastelmaterial, das beim Basteln größerer Objekte übrigbleibt, noch bei anderen Bastelarbeiten einsetzen. Dazu gehören zum Beispiel Papierreste, aber auch Farbreste oder Dekomaterial für Boulliondraht. Aus gesammelten Papierresten, die farblich und von der Stärke her zusammenpassen, kann man sich zum Beispiel "Papiermosaik" herstellen. Bemalt man die einzelnen "Mosaiksteine" mit 3D-Lack, wirken sie wie Scherben, Steinchen oder Glasstücke - je nachdem, wie das Papier vorher aussah.

Seiten

Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann, sowie Partner verschiedener anderer Partnerprogramme (Ebay und andere). Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrerer der von mir verlinkten Produkte kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

RSS - Sparen beim Basteln abonnieren