Direkt zum Inhalt

Knöpfe aus Schrumpfplastik (mit Schrumpfplastik für den Drucker)

Gespeichert von Bastelfrau am 25 September 2015

Ein auf Schrumpfplastik großzügig gemaltes Bild schrumpft im Backofen zu einem brauchbaren Knopf. Besonders gut eignen sich dafür übrigens Malvorlagen für Mandalas. Knöpfe, die ihren praktischen Zweck erfüllen sollen, müssen wasserfest sein. Das gewünschte Eindringen der Tinte in die Oberfläche gelingt durch ein zweites Backen des Werkstücks - nach dem eigentlichen Schrumpfvorgang, diesmal jedoch 15 bis 20 Minuten lang. Die Hitze schmilzt die Oberfläche an; die Farbe dringt ein und die Farbpigmente sind förmlich eingegossen und damit vor Feuchtigkeit geschützt.

 

Das brauchst du:

  • Schrumpfplastik für den Inkjet-Drucker
  • Folienschreiber
  • Malvorlagen für Mandalas
  • Bürolocher
  • Schere
  • Backofen

 
Und so wird's gemacht:

  1. Malvorlagen aus dem Internet herunterladen und auf der Festplatte abspeichern.
  2. Die Malvorlagen eventuell mit deinem Bildbearbeitungsprogramm verkleinern, so dass sie etwa Postkartengröße haben. (Tipp: Du kannst die Malvorlagen in ein Word-Dokument einfügen und dort einfach verkleinern.)
  3. Die Malvorlagen auf Schrumpfplastik für den Ink-Jet-Drucker ausdrucken und anschließend mit den Folienschreibern bemalen. Wenn die Farbe trocken ist, die Mandalas ausschneiden und mit dem Bürolocher die Knopflöcher hineinstanzen.
  4. Die Mandalas lt. Packungsbeilage im Backofen schrumpfen und auskühlen lassen. Die Knöpfe noch einmal in den Backofen geben und weitere 15-20 Minuten erhitzen, damit sie wasserfest werden.
  5. Wer die Knöpfe lieber glänzend und etwas runder haben möchte, kann nun noch 3D-Lack darauf geben. Dabei darauf achten, dass die Knopflöcher nicht durch den 3D-Lack verschlossen werden.

 

Achtung:

Beim Waschen der Kleidungsstücke die Knöpfe unbedingt vorher entfernen, denn sie sind zwar bedingt wasserfest, aber auf keinen Fall waschmaschinenfest!

 

Tipps und Tricks:

  • Je nachdem, welches Schrumpfplastik man verwendet, ist es besser, ein vollflächiges Bild aufzudrucken und keine Malvorlagen. Durch die unterschiedlichen Konsistenzen der Farben kann es sonst passieren, dass sich die "Schrumpflinge" beim Schrumpfen verziehen.
  • Schrumpffolie gibt es nur für Inkjet-Drucker, sie ist für Laserdrucker nicht geeignet! Im Laserdrucker könnte die Folie durch die Hitze anfangen zu schrumpfen - was nicht sonderlich förderlich für den Drucker wäre!!!!

 

Was wird hergestellt?