Bastelfrau ®

Basteln, Basteln, Basteln...

Heißklebearbeiten mit Kindern: Darauf musst du achten

29. Juni 2019 - 21:40 -- Bastelfrau


Heißklebearbeiten mit Kindern: Darauf musst du achten

Bei vielen Bastelideen sind Heißklebepistolen und Heißkleber unerlässlich, um für den nötigen Halt zu sorgen. So bietet der Heißkleber einfach eine viel bessere Haftung als es bei herkömmlichem Bastelkleber der Fall ist. Doch gerade für Kinder ist die Arbeit mit der Heißklebepistole nicht ohne. Wird die Pistole nicht richtig angewendet, besteht hier eine hohe Verletzungsgefahr. 

Deswegen sollten gerade bei den ersten Einsätzen der Heißklebepistole einige Besonderheiten berücksichtigt werden. Hier haben wir die wichtigsten Tipps für die gemeinsamen Heißklebe-Bastelprojekte zusammengestellt. 

Kinder nicht aus den Augen lassen

Unabhängig davon ob Kinder schon einmal mit einer Heißklebepistole gearbeitet haben oder es eine Premiere ist, sollten sie dabei nie unbeaufsichtigt sein. Es ist wichtig, ein Auge auf die Kinder zu haben, sodass im Falle eines Missgeschicks und einer Verletzung schnell reagiert werden kann. Gerade wenn Kinder unbeaufsichtigt sind, probieren sie doch die einen oder anderen Dinge aus, an die sie sich sonst nicht herantrauen würden. Sitzt du daneben, kannst du zudem eingreifen und deinem Kind bei der Führung der Heißklebepistole helfen. 

Im besten Fall wird die Heißklebepistole nur von Erwachsenen verwendet. Natürlich können auch Jugendliche die Geräte selbständig anwenden, Kinder im Grundschulalter sollten hier aber Hilfe bekommen. Sie können, während du mit dem Heißkleber an kleineren Flächen arbeitest, andere Materialien zuschneiden und formen, sodass sich auch aufwendigere Bastelprojekte rasch umsetzen lassen. Wenn dein Kind das Kleben trotzdem hin und wieder probieren möchte, solltest du dich hinter es stellen, sodass du jederzeit problemlos eingreifen kannst. Außerdem ist es wichtig, dass du die Arbeiten genau verfolgst. 

 

Sicherheit geht vor

Bei allen Arbeiten mit der Heißklebepistole geht die Sicherheit vor. Deswegen sollte das Gerät immer erst dann eingesteckt werden, wenn auch wirklich damit gearbeitet wird. Danach wird es sofort wieder entfernt. Die Temperaturen, die bei einem solchen Gerät entstehen, werden rasch unterschätzt. Dabei sind sie so hoch, dass sie an anderen Materialien schnell unangenehmen Schaden anrichten können. Um die eigene Unterlage zu schützen, sollte das Gerät selbst immer auf eine hitzeresistente Platte gestellt werden. So wird, wenn doch ein wenig Kleber ausläuft, der Tisch nicht beschädigt. 

Die größte Gefahr besteht bei der Arbeit mit der Heißklebepistole natürlich für die Finger. Schon Kindern sollte verdeutlicht werden, dass der Kleber keineswegs mit den Fingern verteilt werden kann. Hier muss immer auf ein kleines Holzstäbchen zurückgegriffen werden, das als Hilfsmittel zur Hand genommen wird. In den meisten Fällen klappt das mit einem Zahnstocher ganz gut. Alternativ kann aber beispielsweise auch auf einen Schaschlikstab zurückgegriffen werden. Mit dem Holzstab wird der Kleber anschließend vorsichtig angedrückt. 

Wurde der Heißkleber gerade aufgetragen, sollte danach noch einige Minuten gewartet werden, sodass der Klebstoff wirklich auskühlen kann. Erst dann kann dein Kind damit bedenkenlos weiterarbeiten und geht möglichen Verletzungen aus dem Weg. Grundsätzlich sollten die Kinder bei den ersten Einsätzen der Heißklebepistole lediglich zuschauen. Hier werden sie jedoch mit Sicherheit schon die ersten Handgriffe verinnerlichen. 

 

Temperatur wird meistens unterschätzt

Die Temperatur, die bei den Heißklebearbeiten entsteht, wird meisten unterschätzt. Dabei werden von diesen Geräten die Klebstoffe auf bis zu 200 Grad Celsius erhitzt. Diese Temperaturen bergen ein enormen Verbrennungsrisiko, sodass gerade kleine Kinder nicht mit diesen Geräten arbeiten sollten. 

 

Foto: © kaliantye123rf.com

Topic: 


*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtssprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.