Direkt zum Inhalt

Papphocker - nicht nur zum Sitzen sondern auch zum Spielen

Gespeichert von Bastelfrau am 28 April 2014
Papphocker

Vor einigen Monaten habe ich für meinen Enkel einen Papphocker gekauft, den ich ursprünglich mit Servietten bekleben wollte. Nun ist aber etwas viel interessanteres daraus geworden, denn jetzt kann man nicht nur darauf sitzen, sondern hat auch zwei Flächen, auf denen man mit Kreide schreiben kann und zwei Flächen, an denen Magnete haften…

 

Das brauchst du:

 

Bastelmaterial:

  • Papphocker (derkarton.net)
  • Magnetfarbe (Marabu)
  • Tafelfarbe (Marabu)
  • Acrylfarbe
  • Magnetfolie für Tintenstrahldrucker

 

Bastelwerkzeug:

  • Pinsel
  • Schwämmchen
  • Teller
  • Drucker
  • Schere

Bild: Der mit Tafelfarbe (schwarze Seite) und Magnetfarbe (graue Seite) grundierte Hocker. Die Blessuren stammen übrigens nicht vom normalen Gebrauch, sondern - mein Enkel hat das Teil etwas zweckentfremdet und damit herumgeworfen. Aber auch das hat der Hocker eigentlich sehr gut überstanden.

 

Und so wird's gemacht:

  1. Den Hocker zusammenbauen.
  2. Zwei Seiten mit Tafelfarbe bemalen. Trocknen lassen. Dann den Farbauftrag noch einmal wiederholen. Wieder trocknen lassen.
  3. Die anderen beiden Seiten des Hockers mit Magnetfarbe bemalen. Trocknen lassen und auch hier den Auftrag wiederholen. Mindestens 24 Stunden trocknen lassen.
  4. Die beiden Seiten, die mit der Magnetfarbe bemalt wurden, mit Acrylfarben bemalen oder betupfen. Die Sitzfläche des Hockers ebenfalls mit Acrylfarbe bemalen. Trocknen lassen.
  5. Cliparts im Internet zusammensuchen und auf die Magnetfolie drucken. Die einzelnen Motive mit etwas Rand ausschneiden.

 

Bild: Die Seiten, die mit Magnetfarbe vorgestrichen wurden, kann man ohne weiteres mit Acrylfarben bemalen.

 

Tipps und Tricks:

Wie oben schon erwähnt habe ich den Hocker schon vor einigen Monaten gekauft. Damals habe ich noch knapp 10 Euro dafür bezahlt. Mittlerweile habe ich die Papphocker wesentlich preisgünstiger gefunden (ab 2,48 Euro). Zu kaufen gibt es sie dort, wo man auch stabile Verpackung kaufen kann. Da lohnt es sich schon, gleich mehrere Hocker zu kaufen und sie unterschiedlich herzurichten. Dann kann man sie zum Beispiel beim Kindergeburtstag einfach aufbauen und am Ende des Tages wieder zusammenklappen und hinter einen Schrank schieben. Oder jedes Kind darf einen Hocker gestalten und diesen hinterher mit nach Hause nehmen.

Oder man verschenkt ihn - zum Beispiel als Abschiedsgeschenk für die Erzieherin, wenn die Kindergartenzeit zu Ende geht. Dann kann jedes Kind einfach einen Handabdruck auf dem Hocker hinterlassen. So hat man nicht nur ein hübsches, sondern auch gleich ein nützliches Geschenk.

Im übrigen eignen sich die Hocker nicht nur für Kindergeburtstage - sie sind nämlich bis ca. 150 kg belastbar. Da darf es dann auch ein Erwachsener sein, der sich darauf setzt. So eignen sich die Papphocker auch als Ersatzstühle bei größeren Feiern.