Direkt zum Inhalt
Schuhschablonen herstellen - für Serviettentechnik und Decoupage

Wenn man Schuhe komplett in Serviettentechnik oder in Decoupage bekleben möchte, benötigt man eine Schablone. Es hätte nun wenig Zweck, wenn ich euch hier unsere Schablonen zur Verfügung stellen würde - denn ihr dürftet in der Regel ja andere Schuhe haben. Aber: Ich kann euch zeigen, wie wir unsere Schablonen herstellen. Nach dieser Schablone werden dann Servietten, Papier oder Stoff zugeschnitten, der aufgeklebt werden soll.

 

Zuerst aber einmal: Wir haben die Schablonen weder ordentlich gearbeitet, noch sind die Fotos sonderlich toll. Fakt ist einfach, dass wir fotografiert haben, während wir gebastelt haben. Die Fotos sind also nicht gestellt, sondern genau so sieht es aus, wenn meine Tochter und ich uns mit Schuhe pimpen beschäftigen…:-)

 

Das brauchst du:

  • breites Klebeband
  • Folienschreiber
  • Schere
  • Druckerpapier

 

Und so wird's gemacht:

1. Den Schuh komplett mit dem Klebeband bekleben - allerdings ohne die Sohle :-).

2. Mit dem Folienschreiber die Nähte in etwa nachzeichnen.

3. Mit der Schere die Folie an der hinteren Naht auseinander schneiden. Es sieht auf dem Foto zwar so aus, als würden wir in den Schuh hineinschneiden - dem ist aber nicht so. Es sieht wirklich nur so aus.

4. Die Folie vom Schuh abziehen und auf das Druckerpapier kleben. Sollte ein Blatt nicht reichen, teilt man die Schablone und klebt sie auf zwei Blätter auf. Dann wird die Schablone ausgeschnitten.

5. Die Umrisse nachschneiden. Sollten Teile "fehlen" (wie auf dem Foto die Schuhspitze), kann man sie meist mit ein paar Strichen ergänzen. Wurde die Schablone geteilt, muss sie jetzt wieder zusammengeklebt werden.

 

 

Tipps und Tricks

  • Soll die Plateausohle (wie in unserem Fall) nicht beklebt werden, wird der entsprechende Teil einfach abgeschnitten.
  • Die Schablone selbst wird bei dieser Technik etwas "krubbelig". Da man aber für jedes Paar Schuhe eine neue Schablone herstellen muss, wäre es Zeitverschwendung, die Schablone noch einmal "ins Reine" zu übertragen - Es sei denn, man hat mehrere gleiche Paare.
  • Gerade bei der Serviettentechnik, wenn die Serviette sich beim Aufkleben ausdehnt, stellt man fest, dass die Schablone nicht mehr genau passt. Das macht aber nichts. Was zu viel an Serviette ist, wird nicht mit aufgeklebt, sondern einfach nach dem Trocknen abgeschnitten. Die Schablone wird wahrscheinlich eh nicht ganz genau passen - aber wie schon gesagt - was später zu viel ist, wird einfach abgeschnitten.