Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Sarah am 27 Juni 2018
Ist Rollrasen besser als normaler Rasen?

Ein Rollrasen lässt sich innerhalb von wenigen Stunden verlegen – ein Traum im Vergleich zu einer eigenen Raseneinsaat, bei der gut 10 Wochen verstreichen können, bevor der Rasen im saftigen Grün erscheint. Für welches Produkt sollten Gartenbesitzer sich entscheiden?

 

Vorteile von Rollrasen

Schnelles Anlegen innerhalb von wenigen Stunden

Die Rasenfläche kann direkt nach der Verlegung betreten werden und nach wenigen Wochen voll beanspruchbar

Das Verlegen von Rollrasen gelingt in der Regel wesentlich zuverlässiger als bei der Raseneinsaat. Es gibt keine Probleme mit nicht keimenden Samen oder Verdrängung des jungen Rasens durch Unkraut.

Unkraut ist auch in der Folgezeit kein Problem.

Die Samen werden von einem Spezialisten zusammengestellt. Die Qualität des Saatgutes ist außerdem schon beim Kauf ersichtlich. Die Expertise des Fachmanns ermöglicht es auch, verschiedene Rasen für die unterschiedliche Beanspruchung herzustellen. Wer also einen sehr belastbaren Rasen benötigt, ist mit Rollrasen meist zufriedener.

Rollrasen lässt sich zu jeder Jahreszeit verlegen. Selbst in den Wintermonaten ist dies möglich. Ob für den Rollrasen Dortmund, Turin oder Kopenhagen als Standort gewählt wird, ist ebenfalls egal.

Vorteile von Rasenaussaat

Den Rasen selbst auszusäen ist wesentlich günstiger. Vor allem bei großen Flächen macht sich dies deutlich bemerkbar.

Gärtner benötigen kein schweres Gerät, damit die Rasenrollen an ihren zukünftigen Standort gelangen.

Der Untergrund muss vorher nicht aufwändig mit Nährstoffen behandelt werden.

Selbst gesäter Rasen ist in der Regel weniger anfällig für Vermoosung an schattigen Orten. Außerdem kann das Moos leichter entfernt werden.

Fertigrasen muss zeitnah verarbeitet werden, da er sonst schnell an Qualität verliert und sogar faulen kann. Samen sind hier wesentlich flexibler.

Gartenbesitzer wissen nicht, ob und wie der Rollrasen gedüngt oder gar gespritzt worden ist.

Wer sich mit der Zusammensetzung von Rasensaat und der Pflege auskennt, kann den Rasen speziell auf seine Bedürfnisse abstimmen und kann die Qualität mittelmäßiger Fertigprodukte leicht übertreffen.

 

Fazit:

Welches Produkt besser geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen ist es der Zeitraum, in dem die Rasenfläche entstehen soll. Hier punktet der Rollrasen. Dafür schneidet er mit seinem erhöhten Pflegebedarf in puncto Zeitaufwand schlechter ab. Für die beste Qualität sollten Laien zum Rollrasen greifen, während Fachmänner oder Lernwillige mit einer eigenen Aussaat nicht nur ein gutes Ergebnis erzielen können, sondern auch viel Geld sparen. Noch dazu wissen sie, welche Pflanzen in ihrem Garten wachsen, und können Pestizid-Belastung vermeiden. Für Ungeduldige mit genügend Kleingeld ist der Rollrasen jedoch die bessere Wahl.