Direkt zum Inhalt

Rollrasen verlegen

Gerade unter dem Hitzesommer letztes Jahr haben viele Rasenflächen gelitten. Damit der Rasen nach der langen Trockenperiode wieder in einem satten Grün strahlt, muss man entweder viel Geduld für eine Rasennachsaat aufbringen oder man gönnt sich schnell einen neuen Rollrasen, damit man die schönen warmen Tage in schöner Atmosphäre genießen kann. Wie man den Rasen auch selbst verlegen kann und was man dabei beachten sollte, erfährst du hier.

 

Bevor man mit dem Verlegen des Rollrasens anfangen kann, muss man sich erst einmal für eine geeignete Rasensorte entscheiden. Besonders wichtig ist neben der Sonneneinstrahlung auch die Verwendung des Rasens. So gibt es zum Beispiel Sorten welche für stark beanspruchte Rasenflächen geeignet sind, etwa für die Ausübung von Sport, oder auch Rasensorten für sehr schattige Rasenflächen. Eine große Auswahl an Rasensorten findest du zum Beispiel bei Rasenland.

 

Das brauchst du:

  • Gegebenenfalls einen Rasenschälmaschine (kann man sich im Baummarkt leihen)
  • Schaufel
  • Harke
  • Gegebenenfalls eine Walze (kann man sich im Baummarkt leihen)
  • Holzbretter
  • Rollrasendünger
  • Gartenmesser
  • Rollrasen
  • Rasensprenger

 

So wird es gemacht:

  1. Die Fläche vorbereiten. Dafür den vorherigen Rasen am besten komplett entfernen. Man kann ihn entweder mit einer Schaufel abtragen oder, gerade bei größeren Flächen, einen Rasensodenschäler benutzen. Auch Steine, Wurzeln und Unkraut entfernen.
  2. Mit der Harke den Boden bearbeiten, bis eine feinkrümelige, ebene Oberfläche entsteht.
  3. Die Fläche mit speziellem Rollrasen-Starterdünger düngen und den Dünger flach einharken.
  4. Den Rollrasen bahnenweise verlegen. Die Bahnen sollten dabei direkt aneinander liegen. Es dürfen keine Fugen zwischen den Bahnen bleiben. Damit das Ergebnis gleichmäßig wird, sollte man die Bahnen im Versatz anlegen, also wie bei einer Mauer oder dem Laminat-Fußboden-Verlegen.
  5. Man sollte weder den Untergrund noch die verlegte Rasenfläche direkt betreten, da auf der Stelle, auf der man steht, punktuelle Eindrücke entstehen können. Daher stellt man sich besser auf große Holzbretter, um das Gewicht zu verteilen.
  6. Mit einem Gartenmesser kann man Kurven und Rundungen zurecht schneiden.
  7. Den Rollrasen nach dem Verlegen entweder gut andrücken oder mit einer Handwalze gründlich anwalzen. Die Walze dabei quer oder schräg zur Verlegerichtung führen. Auch die Fugen nochmals gründlich aneinander drücken und antreten. Den Rasen gleich nach dem Verlegen großzügig gießen. Als Faustregel gilt dabei, die Rasenfläche mit 15-20 Liter pro ein Quadratmeter Fläche zu begießen.

 

Tipps und Tricks:

  • Der Boden muss bereits vor der Anlieferung des Rollrasens vorbereitet sein. So kann er sich setzen.
  • Damit man am Ende nicht zu wenig Rollrasen für die Fläche hat, sollte man einige Quadratmeter mehr Rollrasen kaufen. Gerade bei Rasenflächen, die nicht rechteckig sind sondern Rundungen aufweisen, sollte man mit einem Verschnitt von ca. 3-5% rechnen.
  • Rollrasen so schnell wie möglich verlegen, da er schnell anfängt zu vergilben oder sogar zu faulen. Daher sollte man den Rollrasen am Tag der Lieferung sofort nach Erhalt verlegen. Den Rasen sollte man nicht in der prallen Sonne liegen lassen, am besten lagert man ihn so kurz als möglich im Schatten. Damit die Rollrasenrollen während der Lagerung nicht kaputt gehen, sollte man gleich nach der Anlieferung die Verpackung der Paletten abnehmen und den Rollrasenstapel verringern.
  • Den eingerollten Rasen sollte man nicht gießen, da er so schneller anfängt zu faulen. Erst wenn der Rasen voll ausgerollt ist, kann er gegossen werden.
  • Nach dem Verlegen muss der Rasen ausreichend feucht gehalten werden, gerade im Sommer und Hochsommer. Besonders in den ersten zwei bis drei Wochen sollte darauf geachtet werden, dass er nicht zu trocken wird und deshalb immer wieder gießen. Dabei muss aber die Feuchtigkeit des Bodens unter dem Rasen immer wieder kontrolliert werden. Der Boden soll lediglich feucht sein. Nachdem der Rasen angewachsen ist, sollte man das Gießen auf ein normales Maß zurückführen.
  • Je nach Jahreszeit braucht der Rasen anderen Dünger. In den Frühjahrsmonaten und im Sommer nimmt man einen Langzeitdünger für Rasen. Wenn es in Richtung Winter geht, sollte man dem Rollrasen einen besonderen Herbst-Rasendünger zuführen.
  • Du bist dir noch nicht ganz sicher ob der Rollrasen das Richtige für dich ist? Als kleine Entscheidungshilfe haben wir dir die Vor- und Nachteile von Rollrasen aufgelistet.