Direkt zum Inhalt

Die meisten von uns kennen wohl irgendwelche Hausmittel und manchmal ist man sich darüber gar nicht bewusst. Aber zu den Hausmitteln gehören zum Beispiel die Zwiebelsäckchen bei Ohrenschmerzen oder geriebener Apfel mit zermatschter Banane bei Durchfall.

In alten Büchern, die zum Teil aus der Zeit um 1880 stammen, habe ich Hausrezepte gegen alle möglichen Wehwehchen gefunden - die ich teilweise aber auch von meiner Mutter kannte. Diese Hausmittel werden oft von Generation zu Generation weitervererbt. Die Zwiebelsäckchen halfen schon meiner Großmutter, als sie noch ein Kind war. Die geriebenen Äpfel mit Bananen allerdings nicht, denn damals waren Bananen, falls sie überhaupt irgendwo angeboten wurden, für die "normale Bevölkerung" unerschwinglich. 

Auch viele der Rezepte der Nonne Hildegard von Bingen sind in die Hausapotheken eingegangen - und das, obwohl diese Rezepte fast 900 Jahre alt sind. Ich selbst besitze schon seit vielen Jahren ein Buch, in dem die Wirkung der Heilpflanzen verschrieben wird und auch bei welchen Krankheiten sie helfen sollen. Und so interessant und hilfreich ich das Buch auch finde, muss man trotzdem mit Bedacht an die Verwendung von Heilkräutern gehen, denn viele Krankheiten und Wehwehchen kann man zwar auch mit Heilmitteln aus der Natur oder Hausrezepten behandeln, oft aber nur unterstützend zur vom Arzt verordneten Therapie. Und das eine oder andere sollte man vielleicht auch mal einfach ganz weglassen.

Das bedeutet, dass egal wie interessant und hilfreich Pflanzenheilkunde und Hausmittel auch sein mögen, man sich nicht einfach auf sie verlassen sollte. Dies ist ganz besonders bei schweren Krankheiten wichtig. Aber auch bei einem einfachen Husten sollte man zum Arzt gehen, wenn der Kräutertee nicht innerhalb von wenigen Tagen hilft. Denn vielleicht steckt ja doch etwas anderes dahinter.

Deshalb auch an dieser Stelle noch einmal: Die Informationen, die du hier findest, ersetzen keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seiten können weder Diagnosen gestellt, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
 

Salbei

Gespeichert von Bastelfrau am 11 Oktober 2019
Salbei

Ursprünglich wuchs der Salbei (salvia officinalis)  am Südabhang der Alpen und auf den Bergen Istriens und Dalmatiens an der Adria.

Hausmittel abonnieren