Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 4 Februar 2008
Das Bilden der ersten Masche - Luftmaschen

Der Anfang ist immer am schwierigsten, oder? Nein - nicht wirklich, denn die ersten Luftmaschen sind wirklich ganz, ganz einfach. Zur Bildung der ersten Masche muss man eine Schlinge legen, durch die man die Nadel schiebt.

 

 


Nun wird der Arbeitsfaden von hinten nach vorn um die Häkelnadel gelegt (Umschlag), durch die Schlinge gezogen und dabei der Fadenanfang mit Daumen und Zeigefinger festgehalten. Für jede folgende Luftmasche wird fortlaufend ein Umschlag durch die auf der Nadel liegende Schlinge gezogen.


Die Richtung des Pfeils zeigt das Durchziehen des Fadens.

 

Eine Luftmaschenkette bildet in der Regel den Anschlag für die übrigen Maschen, welche hin- und hergehend oder nur auf einer Seite gearbeitet werden.

Luftmaschen bilden auch den Übergang in jede neue Reihe von Kettenmaschen, festen Maschen, Stäbchen und verhüten so das Einziehen der Arbeit bzw. ersetzen die erste Masche.