Lieblingsshirt nachnähen

25. Juli 2016 - 11:26 -- Bastelfrau


Wer kennt das nicht? Da hat man ein Lieblingsshirt und es ist kaputt. Oder man hätte es gerne noch in anderen Farben. Meine Tochter hat sich hier ein Shirt nachgenäht und dabei den einfachsten Weg gewählt, der ihr eingefallen ist… Das entspricht zwar nicht den "Regeln der Schneiderei", trotzdem kam ein tragbares, schickes Shirt dabei heraus. Man muss sich also nur trauen...

Ausgewählt haben wir ein ganz einfaches T-Shirt mit angeschnittenen Ärmeln und U-Boot-Ausschnitt, da sich bei diesem Shirt der Schnitt abnehmen lässt, ohne dass man dafür das T-Shirt auftrennen muss. So ist es besonders einfach, das Shirt nachzunähen.

Das brauchst du:

  • Roten Stoff
  • Nadel und Faden
  • Stift
  • Packpapier oder ähnliches großes Papier
  • Schere

Und so wird's gemacht:

  1. Das alte T-Shirt auf das Packpapier legen und mit einem Stift die Umrisse nachzeichen.
    rotesshirt3a.jpg
  2. Das so entstandene Schnittmuster mit Nahtzugabe ausschneiden. Auf dem Bild ist jeweils das halbe Vorderteil und das halbe Rückenteil zu sehen.
    rotesshirt8.jpg
  3. Die beiden Schnittmuster im Bruch auf den Stoff legen und ausschneiden.
  4. Die Ränder mit einem engen Zickzackstich versäubern.
  5. Das Shirt zusammen nähen. Die Säume und den Ausschnitt umnähen. Fertig.



rotesshirt2.jpg

 

Tipps und Tricks

  • Es ist besser und einfacher, ein Shirt mit kurzen Ärmeln nachzunähen.
  • Das Shirt wurde noch etwas abgewandelt: Die Ärmel wurden etwas abgeschnitten, der Ausschnitt etwas erweitert und das Shirt an sich etwas gekürzt.
  • Wenn das T-Shirt mit eingesetzten Ärmeln gearbeitet werden soll, muss das "Ursprungsshirt" auseinander getrennt werden. Dann werden Schnittmuster von den einzelnen Teilen gemacht und das Shirt zusammengenäht. Das ist aber wieder eine andere Geschichte, die wir in einer anderen Nähanleitung erklären werden.
  • Bei dieser Anleitung handelt es sich um eine ganz einfache Art, ein Shirt nachzuarbeiten. Für erste Versuche sollte man trotzdem zuerst einmal preisgünstige Stoffe verwenden, bis man ein wenig Übung hat.
  • Hat man einmal den Dreh heraus, kann man sich mehrere Shirts nähen und diese unterschiedlich verzieren - zum Beispiel mit Perlen oder Quasten, bedrucken oder bemalen, oder, oder, oder …

Tags in Handarbeiten: 


DIY-Fashion: 

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Die von Adgoal generierten Links können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.