Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 27 März 2015
Shirt - fast ohne Nähen

Eigentlich benötigt man für dieses Shirt nicht einmal ein Schnittmuster. Meine Tochter hat hier zwar den Schnitt von einem anderen, gekauften Shirt abgenommen und daraus ein richtiges Schnittmuster gemacht - aber eigentlich handelt es sich nur um einen Halbkreis, der im Bruch aufgelegt und ausgeschnitten wird...

 

Das brauchst du:

  • Stoff (die Länge und Breite richtet sich nach deinen Körpermaßen)
  • Nadel und Faden
  • Schere
  • In unserem Fall kam noch Packpapier und ein Stift für das Schnittmuster hinzu.

 

Schnittmuster erstellen

  1. Das fertig genähte Teil auf ein Stück Packpapier legen.
  2. Mit einem Stift die Konturen nachzeichnen.
  3. Das Shirt vom Papier nehmen.
  4. Den Ausschnitt nachzeichnen und die Nähte markieren.

 

Shirt nähen

  1. Den Stoff vorwaschen und in den Bruch legen.
  2. Das Schnittmuster darauflegen, mit Stecknadeln feststecken.
  3. Mit Schneiderkreide den Umriss nachzeichnen und die Markierungen für die beiden Nähte unten übertragen.
  4. Den Schnitt entfernen und den Stoff ausschneiden.
  5. Den Halsausschnitt einzeichnen und ausschneiden.
  6. Die Markierungen der beiden Nähte nachnähen.
  7. Das Ganze säumen. Fertig!

 

Tipps und Tricks

  • Wer dieses Shirt nachnähen möchte, benötigt nicht unbedingt eine Nähmaschine - Nadel und Faden reicht vollkommen, zumal nicht sooo viel zu nähen ist. Ansonsten reicht eine preisgünstige Nähmaschine (gibt es schon für unter 100 Euro bei Neckermann) für Anfänger absolut aus.
  • Wie bereits oben erwähnt, benötigt man nicht unbedingt ein gekauftes oder von einem Shirt abgenommenes Schnittmuster. Man kann sich das Muster auch einfach selbst herstellen, in dem man ein Stück Packpapier in der Mitte knickt, ein Stück Schnur an einem Bleistift befestigt und damit einen Halbkreis in der gewünschten Länge zeichnet. Der Halsausschnitt wird ebenfalls mit dem selbstgebastelten "Zirkel" eingezeichnet und das Ganze dann ausgeschnitten. Dann wird der Körperumfang an der breitesten Stelle ausgemessen und die erhaltene Zahl durch zwei geteilt. So erhält man den Abstand zwischen den beiden senkrechten unteren Nähte.
  • Obwohl meine Tochter den Schnitt von einem passenden Shirt abgenommen und quasi genau nachgenäht hat, war das Shirt unbequem eng. Das lag wahrscheinlich an dem verwendeten Stoff, der im Orignal einfach dehnbarer war. Je nach verwendetem Stoff sollte man hier die beiden Nähte eventuell etwas weiter auseinander platzieren.
  • Je nachdem, welcher Stoff verwendet wird, ist es nicht unbedingt nötig, das Shirt zu säumen. Wenn der Stoff nicht fusselt, kann man ihn einfach mit einer normalen Schere zuschneiden. Sollte er doch nicht ganz so fusselfrei sein, kann es unter Umständen auch ausreichen, wenn man ihn mit einer Zickzack-Schere zuschneidet.