Direkt zum Inhalt

Tipps zum Umtopfen

Gespeichert von Sarah am 21 Juni 2018
Tipps zum Umtopfen

Pflanzen sollten regelmäßig umgetopft werden. Dabei gilt es jedoch Zeitpunkt, neuen Topf und die Erde zu beachten...

 

Wann muss eine Pflanze umgetopft werden?

 Grundsätzlich benötigt eine Pflanze alle drei bis vier Jahre neue Erde. Es gibt jedoch auch ein paar Anzeichen, die Gärtner dazu veranlassen sollten, ihre Pflanzen bereits eher umziehen zu lassen. Einer der bekanntesten Gründe ist sicherlich der, dass die Pflanze in ihrem alten Topf nicht mehr genügend Platz hat. Dies erkennen Gärtner daran, dass der Topfballen durchwurzelt ist. Hebt er die Pflanze mitsamt der Erde aus dem Topf und erkennt daran eindeutig und viele Wurzeln auf der Außenseite, ist es Zeit die Pflanzen umzutopfen. Wenn die Pflanze nicht weiter wachsen soll, ist dies nicht immer notwendig, allerdings gibt es Pflanzen, die so kräftige Wurzeln haben, dass sie den Topf sogar sprengen können. Wenn die Pflanze versucht, ihre Wurzeln aus dem Abzugsloch zu treiben oder sich aus dem Topf hebt, sollte ebenfalls umgetopft werden. Ein weiteres Anzeichen dafür, dass es Zeit wird, umzutopfen, sind starke Kalkablagerungen auf der Erdoberfläche.

 

Welches ist der richtige Blumentopf?

Auch wenn es heute Töpfe aus verschiedenen Materialien gibt, ist der Tontopf in der Regel immer noch die beste Wahl. Zwar ist Plastik wesentlich pflegeleichter, Ton speichert jedoch Wasser und lässt die Pflanze atmen. Wer Wert auf ein anderes Aussehen legt, hat dafür bei der Wahl des Materials für den Übertopf freie Hand.

 

Welche Erde ist die Richtige?

Grundsätzlich sollte torffreie Erde aus Umweltschutzgründen bevorzugt werden. Bei der Erde sollten Pflanzenliebhaber außerdem nicht sparen. Qualitativ hochwertige und sterile Erde zahlt sich langfristig aus. Spezielle Blumenerden, wie beispielsweise für Azaleen oder Kakteen, sind zwar hilfreich, jedoch keine Voraussetzung dafür, dass die Pflanzen gut gedeihen. In den ersten beiden Monaten nach dem Umtopfen sollte noch nicht wieder gedüngt werden, da frische Blumenerde genügend Nährstoffe enthält.