Direkt zum Inhalt

Wie topft man Pflanzen um?

Gespeichert von Sarah am 22 Juni 2018
Wie topft man Pflanzen um?

Spätestens nach drei bis vier Jahren sollte man seine Pflanzen umtopfen. Was man dafür benötigt und eine genaue Anleitung findest du hier.

 

Benötigte Materialien

  • Ausreichend neue Erde oder ein Substrat. Dabei auf gute Qualität achten.
  • Ein neuer Topf, der mindestens 2 cm größer ist als der Wurzelballen
  • Geeignetes Material für eine Drainageschicht und um die Drainagelöcher abzudecken. Dies können eine Tonscheibe oder –scherben, Blähton, Perlite, feiner Kies, Styroporkügelchen oder Ähnliches sein.
  • Alte Zeitungen oder Pappe zum Unterlegen

 

Anleitung

1. Am Tag zuvor die Pflanze kräftig gießen. Auf diese Weise löst sie sich beim Umtopfen leichter vom Topf.

2. Am Tag des Umtopfens Zeitung zurechtlegen. In den neuen Topf wird als erstes eine Drainageschicht eingefüllt. Sie sollte ungefähr 2 cm dick sein, dies variiert jedoch auch nach Größe des Topfes. Anschließend wird humusreiche Blumenerde eingefüllt, die ungefähr so hoch ist, dass die Pflanze genauso mit Erde bedeckt ist, wie zuvor.

3. Die Pflanze wird nun möglichst nah am Boden angefasst und auf den Kopf gedreht. Vorsichtig versuchen, die Pflanze aus dem Topf zu lösen. Gelingt dies nicht auf Anhieb, ist es häufig hilfreich, den Topf vorsichtig hin- und herzudrehen. Wenn auch dies keine Verbesserung bewirkt, können Tontöpfe mit einem Hammer abgeschlagen werden, während sich Kunststofftöpfe mit einer Schere durchschneiden lassen.

4. Die alte Erde vorsichtig vom Wurzelstock lösen. Am schonendsten gelingt dies in der Regel mit den Händen, doch auch vorsichtiges Abspülen ist möglich. Nun werden alte und abgestorbene Wurzeln mit der Gartenschere vorsichtig entfernt. Auch zu lange oder kaputte Wurzeln können gekürzt werden, am besten kurz über der Schadstelle.

5. Die Pflanze wird nun gerade in der Mitte des Blumentopfes platziert. Dieser wird rundherum mit Blumenerde aufgefüllt und leicht angedrückt, sodass keine Hohlräume entstehen. Sonst kann Fäulnisbildung die Folge sein. Damit das Wasser beim Gießen nicht überläuft, sollte zwischen Erde und Topfrand mindestens ein Abstand von einem Zentimeter verbleiben.

6. Pflanze gründlich angießen, damit sich die Erde gut setzt.