Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 13 November 2018
10 tolle Ideen für das Basteln mit Konturenstickern

Mit Stickern lässt sich eine Menge anfangen. In Kombination mit einfacher Alufolie aus der Küche entstehen zum Beispiel kleine Bilder, die aussehen, als wären sie in Metall geprägt, verwendet man statt dessen Metallicfolie, Prägemetall oder Transparentpapier gibt es wieder ganz andere Effekte. Diese und weitere Möglichkeiten möchte ich dir gerne hier vorstellen.  Die fertigen Bildchen kann man anschließend gut fürs Karten basteln oder für Scrapbooking weiter verwenden. Und das Beste daran: Sie sind ohne viel Aufwand und einfach herzustellen.

 

Bild oben: Hier wurde ein Muschelmotiv verwendet.

 

Metalleffekte durch Alufolie

 

Das brauchst du:

  • Konturen-Sticker
  • Ein Stück Tonkarton
  • Haftkleber
  • Alufolie

 

Und so geht's:

  1. Den Sticker auf den Tonkarton kleben.
  2. Die gesamte Fläche dünn mit Haftkleber einstreichen und trocknen lassen.
  3. Alufolie darauf legen und andrücken. Mit den Fingern darüber streichen, bis die Konturen des Stickers sichtbar werden.
  4. Überstehende Alufolie ringsherum abschneiden. Fertig.

Image

Ein Seepferdchen, das nun aussieht, als wäre es geprägt.

 

Die so entstandenen Bildchen können nun als Verzierung auf Karten geklebt werden.

 

Hier ein Beispiel für eine fertige Karte:

Der Blattsticker wurde auf ein quadratisches Stück Tonkarton geklebt und wie oben beschrieben gearbeitet. Anschließend wurde das fertige Quadrat auf einen dunkelblauen Kartenrohling geklebt. Ringsherum kam noch eine silberne Stickerborte. Komplett wurde die Karte durch Stickerschriften.

 

Tipps und Tricks:

  • Wer mag, kann die einzelnen Felder mit transparenter Porzellanmalfarbe ausmalen und erhält so einen Tiffanyeffekt. Verwendet man deckende Farbe, entsteht ein Mosaikeffekt.
  • Anstelle von Alufolie kann man natürlich auch Schlagmetall oder sogar Blattgold verwenden - logischerweise wird die Bastelarbeit dann aber wesentlich teurer. :-)
  • Eine weitere Möglichkeit, die Bildchen weiter zu verzieren, wäre, mit Strasssteinen, Glaskügelchen, Perlen, Sand oder Glitzer zu arbeiten. Dafür werden einzelne Flächen mit Kleber bestrichen und das  gewählte Material darauf gestreut. Nach dem Trocknen schüttet man überschüssiges Material ab und füllt es wieder in seinen Behälter.
  • Natürlich kann man auch größere Flächen auf diese Art und Weise gestalten und diese dann als Hintergrund einsetzen.

 

Sticker auf Pergament- bzw. Architektenpapier

Weißes Pergamentpapier (Vellum oder Architektenpapier), einen Sticker, ein Embossingtool und eine Schere- so einfach lässt sich eine schöne Verzierung für's Karten basteln oder Scrapbooking herstellen.

Image

Bild: Die Rose links oben ist geprägt, rechts unten sieht man die Rose, bevor sie geprägt wurde

 

Das brauchst du:

  • Pergamentpapier
  • Konturensticker
  • Prägewerkzeug
  • Schere

 

Und so geht's:

  1. Den Sticker auf das Pergamentpapier kleben, umdrehen und von hinten prägen. Das Papier wird dadurch weiß.
  2. Anschließend das Motiv ausschneiden. Es kann nun auf Karten, Tags oder in Scrapbooks geklebt werden.

 

Sticker mit Metallicfolie

Verwendet man Konturensticker zusammen mit Haftklebern und Metallicfolien, gibt es wieder ganz andere, neue Effekte. Die so entstehenden Bildchen lassen sich gut auf Karten und beim Scrapbooking verwenden.

Image

 

Das brauchst du:

  • Tonkarton
  • Haftkleber
  • Metallicfolie
  • Konturensticker

 

Und so geht's:

  1. Den Tonkarton nach Wunsch in Form schneiden. Haftkleber auftragen und trocknen lassen.
  2. Den Sticker aufkleben. Etwas Restpapier grob zuschneiden und das Stickermotiv damit abdecken.
  3. Das Papier von den einzelnen Felder entfernen und die Metallicfolie auf den Kleber drücken. Hierbei nach den Anweisungen auf der Verpackung arbeiten. Weiterarbeiten, bis alle Felder mit Metallicfolie versehen sind. Fertig!

Übrigens kann man statt Metallicfolie auch Sand verwenden. Dabei handelt es sich dann zwar um die gleiche Arbeitsweise, man erhält aber vollkommen unterschiedliche Effekte.

 

Metallicfolie: Rayher

 

Sticker auf Metalldrückfolie

Und wieder geht es um Sticker - diesmal werden sie als Hilfsmittel beim Metalldrücken verwendet. So braucht man keine Vorlage mehr. Da es sich meist um kleine Motive handelt, lassen sich die fertigen Metallpräge-Arbeiten auch als Verzierungs fürs Karten basteln und Scrapbooking einsetzen.

Image

Um den Sticker als Prägevorlage zu verwenden, wird er einfach auf Metalldrückfolie geklebt. Anschließend werden mit einem Embossingwerkzeug die Konturen nachgezogen und ausgearbeitet. Zum Abschluss den Sticker wieder abziehen und das geprägte Motiv ausschneiden - fertig!

Aus einem Sticker, etwas Tonkarton oder Karteikartenkarton und etwas Farbe wird im Handumdrehen eine kleine (oder auch große) Verzierung für eine Karte, einen Geschenkanhänger oder ein Scrapbook.

 

Shadowpainting mit Stickern

Und es geht nicht nur schnell, sondern auch sehr, sehr einfach: Man nehme einen Sticker, klebe ihn auf dünnen, weißen Karton und male ihn aus. Anschließend den Sticker entfernen, das Motiv ausschneiden und aufkleben. Das war's auch schon.

Hier ein Beispiel von einem Obst-Sticker:

Image

Etwas Weihnachtliches:

Zwei weitere weihnachtliche Motive

Image

Und eine Rezeptkarte, bei der solche Sticker zum Einsatz kamen:

Image

 

 

Sticker auf Windradfolie

Image

Die Sticker auf Windradfolie kleben und von der Rückseite (!) mit Folienschreibern bemalen. Den 3D-Lack anschließend auf die Vorderseite auftragen. Dabei die einzelnen Felder so ausfüllen, dass der Lack nicht in die angrenzenden Felder läuft. Trocknen lassen und anschließend ausschneiden. Dann können die Objekte mit normalem Klebstoff aufgeklebt werden.

 

Sticker auf Scrapbookingpapier oder Geschenkpapier

Es geht aber sogar noch einfacher - Nämlich in dem man die Sticker auf schönes Papier klebt und ausschneidet:

Im folgenden Beispiel wurden die Sticker einfach auf Reste von Tonkarton bzw. Tonpapier geklebt.

und hier auf eine kleine, selbstgebastelte Schachtel:

Die Anleitung dafür findest du hier.

Man muss aber gar nicht einfarbig arbeiten, denn man kann ja durchaus die einzelnen Teile unterschiedlich gestalten.

 

"Etiketten" aus Stickern

Auch das Basteln von einem kleinen Schild oder Ettikett ist ganz einfach. Hier zeichnet man sich mit Bleistift die Umrisse des Schildes als Hilfslinie und klebt dann die Sticker so auf, dass man die Bleistiftlinie nicht mehr sieht. Anschließend wird auch hier entlang der Sticker ausgeschnitten.

 

Ecken aus Stickerresten

Sogar die Stickerreste lassen sich noch verwerten. Aus ihnen kann man zum Beispiel noch Ecken basteln.

Eine ausführliche Bastelanleitung dafür findest du hier.

 

Sticker mit Glitter und Glimmer

Für diese Embellishments wurden die Sticker auf doppelseitige Klebefolie geklebt und ausgeschnitten. Dann wurde das Bildchen dick mit Glitter bestreut. Anschließend wurde der überschüssige Glitzer entfernt. Auch hierfür gibt es eine ausführliche Bastelanleitung.

 

Bezugsquellen*: