Direkt zum Inhalt

Im Test: Low Carb Bread von Body Attack

Gespeichert von Bastelfrau am 3 Juli 2018
Im Test: Low Carb Bread von Body Attack

Da ich abends regelmäßig "Kohlenhydrathunger" oder besser gesagt "Appetit auf eine Beilage in Form von Brot" habe, und dies leider nicht zu "Schlank im Schlaf" passt, habe ich mir überlegt, dass ich eigentlich einmal kohlenhydratarmes Brot ausprobieren könnte. Den ersten Versuch habe ich mit der Low Carb Bread Backmischung von Body Attack gemacht...

 

Das Anrühren bzw. Kneten war ganz einfach. Ich musste nur 330 ml lauwarmes Wasser dazugeben und die beiliegende Hefe und dann das Ganze ein paar Minuten kneten. Danach habe ich den Teig zur Rolle geformt und in eine gefettete Kastenbackform gegeben. Anschließend ein Tuch drüber und 50 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Hier muss ich allerdings anmerken, dass der Teig nicht großartig aufgegangen ist. Genauer gesagt sah er eigentlich so aus, als hätte sich gar nichts getan.
Dann kam das Brot für 50 Minuten bei 220 °C in den Backofen. Dabei ist mir dann allerdings ein Malheur passiert, denn ich habe das Brot einfach vergessen. Als es mir wieder einfiel, hatte sich der Backofen zwar schon lange von alleine abgestellt, das Brot ist aber trotzdem sehr dunkel geworden.

 

Es war ein bisschen schwierig, das Brot aus der Form zu bekommen - obwohl ich sie gut eingefettet hatte. Aber irgendwann gelang es doch, sogar ohne, dass das Brot dabei zerbröselt wurde. Das wäre auch nicht ganz so einfach gewesen, denn es hat schon leicht gummiartige Züge… Aber o.k. ich habe es also erst einmal abkühlen lassen und später hat dann der gerade anwesende Teil der Familie probiert.
Insgesamt sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es schon "sehr würzig" ist. Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich es mir einfach mit Kürbiskernen, Zwiebeln, rohem Schinken usw. etwas abändern könnte, aber dass kann ich vergessen - dafür schmeckt es einfach zu intensiv.

Und das ist dann auch MEIN Problem: Eigentlich möchte ich abends eine relativ neutrale Beilage haben, die den Geschmack der anderen Lebensmittel ein bisschen auffängt. Nachdem ich das Brot probiert habe, habe ich allerdings spontan gedacht: Also wenn ich das Fleisch und die Salatsauce stärker würze, schmeckt man das Brot nicht mehr so sehr. Aber das ist ja eigentlich nicht der Sinn der Sache.

 

Etwas später habe ich dann zu Abend gegessen und habe dabei festgestellt, dass der "würzige" Geschmack des Brotes in Kombination mit Fleisch und Salat doch weitgehend verschwindet.

 

Außerdem hatte ich bisher ein Problem mit dem Abendessen: Zuerst habe ich keinen Hunger und muss mich zum Essen regelrecht zwingen - und wenn ich aufgegessen habe, bin ich nicht etwa satt, sondern werde richtig hungrig. Das war aber nach dem Verzehr von diesem Low Carb Bread nicht der Fall. Die eine, kleine Scheibe, die ich zum Abendbrot gegessen habe, hat dafür gesorgt, dass ich rundum satt war.

 

Natürlich wird das Brot scheibenweise eingefroren und bei Zeiten gegessen. Nochmal werde ich mir diese Backmischung aber nicht kaufen...