Saitan im Crockpot oder Slowcooker zubereiten



Saitan

Da es hier unter anderem um das Kochen mit den Crockpot und das Kochen mit Seitan geht, liegt es nahe, beides einmal unter einen Hut zu bringen. Hier ein Rezept, mit dem man eine überschaubare Menge Seitan zubereiten kann, das sich im Kühlschrank einige Tage hält und das dann als Fleischersatz weiterverarbeitet werden kann.

Zutaten:

  • 2 Tassen Weizenkleber
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 9-1/4 Tassen Gemüsebrühe
  • 3 EL Sojasauce

Zubereitung

  1. In einer großen Schüssel Weizenkleber, Knoblauch- und Zwiebelpulver vermischen. 1 1/4 Tassen Brühe und die Sojasauce dazugeben. Den Teig 10-15 Minuten kneten. Danach 10 Minuten ruhen lassen, dann noch einmal 5 Minuten kneten. Wieder 15 Minuten ruhen lassen. Den Teig in sechs Scheiben schneiden.
  2. Den Crockpot gut (!) einölen. Die restliche Brühe hineingeben. Die Scheiben nebeneinander in den Crockpot legen. Den Crockpot schließen, auf Low stellen und 6-8 Stunden garen lassen.
  3. Das Seitan komplett im Crockpot abkühlen lassen, dann erst herausnehmen.

Tipps und Tricks

  • Das Saitan hebt am besten mit der Brühe in einer Tupperdose im Kühlschrank auf. Es kann auch eingefroren werden.
  • Achtung: Nicht vergessen, den Crockpot einzufetten! Das Seitan pappt sonst fest.
  • Das Seitan kann anschließend als Fleischersatz verwendet werden und zum Beispiel zu Bolognese-Sauce oder - als Steigerung - zur Lasagne weiterverarbeitet werden.
  • Es bieten sich aber auch andere Zubereitungsarten an. Man kann es zum Beispiel wie Fleisch weiter im Crockpot verarbeiten. Oder man schneidet es in dünne Scheiben, würzt und paniert es und brät es anschließend wie ein Schnitzel.

 



Die Brühe, in der das Seitan gegart wird, trägt viel zum Geschmack bei. Wer einmal etwas anderes als Instant Gemüsebrühe versuchen möchte, kann es ja einmal mit diesen Zutaten versuchen:

Kochbrühe

  • 1/3 Tasse Sojasauce
  • 2 TL Essig
  • 1/3 Tasse Ahornsirup, braunen Zucker oder Melasse
  • 1/4 TL Zwiebel- und Knoblauchpulver
  • 2 Tassen gehackte Sellerieblätter, Petersilie oder Weißkohl
  • 8 Tassen Wasser
  • 1 EL getrockneter Salbei
  • 1 TL Cayennepfeffer oder gemahlener Ingwer
  • 1 fünf Zentimeter großes Stück Kombu (essbarer Seetang)

Eine weitere Möglichkeit, dem Seitan einen anderen Geschmack zu verleihen, hat man, indem man die folgenden Zutaten hinzugibt bzw. austauscht:

  • 1 Tasse Wasser oder Milch
  • 1 TL Sojasauce
  • 2-3 EL Linsen, Erbsen, Bohnen, Sesamsamen (gemahlen)
  • 2 EL Hefe
  • 1/2 EL Pilzpulver oder Hefeflocken

Bild: Sofia Roberts - Own work, CC BY-SA 3.0, Link



Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann, sowie Partner verschiedener anderer Partnerprogramme (Ebay und andere). Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrerer der von mir verlinkten Produkte kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.