Direkt zum Inhalt

Umweltfreundliches Basteln

Gespeichert von Sarah am 6 April 2019
Umweltfreundliches Basteln

Green Crafting (ähnlich, wenn auch politisch aufgeladener: Craftivism) ist eine relativ neue Bewegung, die in den USA ihren Ursprung hat, und deren Ziel umweltfreundliches Basteln ist. Dabei gibt es zwei wesentliche Schwerpunkte, die nicht unbedingt von jedem Bastler gleichermaßen verfolgt werden muss. Während die einen besonderen Wert darauf legen, alte Materialien zu recyceln, achten andere darauf, nur umweltfreundliche Materialien zu verwenden, die im besten Fall zusätzlich fair hergestellt sind. Natürlich gibt es auch Menschen, die beide Ziele verfolgen. Einen guten ersten Eindruck bietet das „Green Crafting Manifesto“ von Julie Finn. Sie legt neben den oben genannten Punkten zusätzlich Wert darauf, nicht zu teure Materialien zu kaufen und ihre Töchter in ihre Arbeit einzubeziehen.

 

Green Crafting zeigt, das Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer mehr Menschen wichtig werden und ein verantwortungsvolle Art zu konsumieren immer mehr an Bedeutung gewinnt. Leider ist diese Bewegung bei vielen Bastlern im deutschsprachigen Raum noch nicht richtig angekommen. Zwar sind einzelne bewusst umweltfreundliche Anleitungen keine Seltenheit, allerdings sind umweltfreundliche Bastler in Deutschland weit davon entfernt, eine ähnliche Community zu bilden, wie sie in den USA besteht.

 

Dort gibt es nicht nur eine gute Vernetzung der verschiedenen Blogs (http://www.ggcaa.com/) und Projekte, die über einfache Blogs weit hinausgehen (http://craftingagreenworld.com/) sondern inzwischen sogar auf Kunsthandwerkermärkten Abteilungen für Arbeiten aus recyceltem Material. Im Internet finden sich zahlreiche Ideen, wie alte Gegenstände wiederverwertet werden können und Online-Shops bieten umweltfreundliches Bastelmaterial an.

 

Während manche ihre Art zu Basteln durchaus politisch sehen und schon als aktivistisch gesehen werden können (http://www.craftivism.com/), geht es vielen andern hauptsächlich darum, einen kleinen Teil dazu beizutragen, dass unsere Umwelt schonender behandelt wird. Genauso mögliche Beweggründe sind Geldnot und Nostalgie.

 

Wie man selbst Green Crafting auslegt, ist dabei jedem selbst überlassen. Um sich mit dem Thema weiter auseinander zusetzen sind derzeit leider Englischkenntnisse immer noch Voraussetzung.

 

Weitere sehenswerte Blogs sind:
http://www.craftivism.com/
http://www.sewgreen.blogspot.com/  
http://www.recyclethis.co.uk/