Direkt zum Inhalt

Das offizielle Downton-Abbey-Kochbuch

Gespeichert von Bastelfrau am 28 November 2019
Das offizielle Downton-Abbey-Kochbuch

Bei diesem Kochbuch geht es nicht nur um Rezepte, sondern auch um die Fernsehserie Downton Abbey, bei der die Mahlzeiten eine wichtige Rolle gespielt haben. Dementsprechend vielfältig sind natürlich auch die Rezepte, aber - es geht nicht ausschließlich ums Kochen...

 

 

Das offizielle Downton-Abbey-Kochbuch: 125 Rezepte aus der britischen Erfolgsserie
von Annie Gray
Gebundene Ausgabe mit 272 Seiten
Erschienen am 20.9.2019 im Dorling Kindersley Verlag GmbH 
ISBN-13: 978-3831038817
Größe: 21,3 x 3 x 26,8 cm

 

Das erste, was an diesem Buch auffällt, sind die vielen tollen Bilder - sowohl von den einzelnen Speisen, als auch Szenen aus der Serie. Dazu kommen natürlich die Rezepte, aber auch die vielen kleinen Geschichten rund um Downton-Abbey sowie die nett verpackten Informationen über das Leben in dieser Zeit - zumindest beim englischen Adel und deren Bediensteten. 

 

 

Zu Beginn, aber auch immer wieder zwischen den einzelnen Kapiteln oder bei den einzelnen Rezepten, gibt es Tipps zu den verwendeten Lebensmitteln und der Zubereitung. So gibt es zum Beispiel einen recht umfangreichen Bereich, in dem es um den perfekten Braten geht und einen anderen, in dem Sandwich-Variationen gibt. Außerdem findet man praktisch bei jedem Rezept eine "Rezeptanmerkung", bei der ganz unterschiedliche Dinge erklärt werden. Mal gibt es Hilfe, wenn ein missglücktes Gericht zu retten ist, mal wird eine Variante für die Dienerschaft - also eine preisgünstigere  Variantion - angesprochen und ein anderes mal werden Alternativen für die verwendeten Lebensmittel vorgeschlagen. Diese Tipps ziehen sich durch das gesamte Buch, genau wie Zitate aus der Serie, die ebenfalls bei fast jedem Rezept zu finden sind.

 

Aufgeteilt ist das Buch in Gerichte für die Herrschaften und Gerichte für die Dienerschaft. Der Bereich mit den Gerichten für die Herrschaften beinhaltet Rezepte fürs Frühstück, Mittagessen, Nachmittagstee und Gartenpartys, Picknicks, Jagdgesellschaften & Pferderennen, Festliche Gerichte, Dinners und Desserts. Im Bereich der Dienerschaft geht es etwas weniger üppig zu. Hier findet man Dienstbotendinner, Nachmittagstee und Nachtessen, sowie "die Vorratskammer", in der es um das Haltbarmachen von Lebensmitteln geht. 

 

 

Bei den Zutaten ist mir aufgefallen, dass es einige Rezepte gibt, in denen Sardinen verwendet werden. Das kommt mir persönlich sehr gelegen, den ich finde Sardinen sehr lecker. Das gilt auch für die gesalzene Butter, die ebenfalls sehr oft verwendet wird. Eine weitere Komponente, die oft Verwendung findet und bei der ich allerdings noch nicht genau weiß, was ich davon halten soll, ist Rindernierenfett. Aber: Relativ weit vorne im Buch findet man auch gleich die Alternative dafür - nämlich kalte geraspelte Butter oder Pflanzenfett. Trotzdem denke ich, dass ich das Rindernierenfett unbedingt probieren muss. Vielleicht schmeckt es ja viel besser als Butter - wer weiß...

 

Die Rezepte selbst beginnen jeweils mit einem kurzen Text über die Fernsehserie oder über die Geschichte. Dann folgen die Zutaten und anschließend die Zubereitung. Das meiste von dem, was ich mir bisher genauer angesehen habe, ist gut erklärt und lädt zum Nachkochen ein. Es gibt allerdings auch einige Gerichte, die sehr kompliziert klingen. Und - bei vielen Rezepten darf man ordentlich schälen und schnibbeln.  
  

Mein Fazit

 

Wer noch auf der Suche nach einem Geschenk ist und weiß, dass der Beschenkte ein Downton-Abbey-Fan ist, hat mit diesem Buch ein tolles Geschenk gefunden.

 

Ich überlege mir gerade, was es bei der nächsten Gesellschaft wohl zu essen geben wird. Wenn ich dann wieder auf dem Boden der Tatsachen lande und mir einfällt, dass ich das ja alles alleine kochen muss und mein Esszimmer auch nicht gerade ein Saal ist, komme ich zu dem Schluss, dass es wohl eher keine Gesellschaft, sondern ein Essen im Familienkreis wird. Aber: Das Buch lädt einfach dazu ein, ein bisschen zu träumen. :-)

 

Kurz gesagt: Mir gefällt das Buch richtig, richtig gut. Es ist nicht nur ein Kochbuch, sondern durch die vielen Informationen und Zitate auch lesenswert und wer gerade weder Lust aufs Kochen noch aufs Lesen hat, der sieht sich einfach die schönen Bilder an.