Direkt zum Inhalt

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.

Gespeichert von Becky am 5 Januar 2019
Kaffee-Peeling: Wundermittel gegen unreine Haut und Cellulite

Naturkosmetik selber machen kann so einfach sein. Mit ein bisschen Salz, Zucker, Kaffee und Kokosöl lässt sich super einfach ein pflegendes Peeling machen.

 

Das brauchst du:

  • 4 EL gemahlenen Kaffee
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Salz
  • 4 EL Kokosöl
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • Vanillearoma (Lebensmittelaroma)

 

So wird es gemacht:

  1. Den Kaffee mit den Salz, dem Zucker und dem Vanillezucker mischen.
  2. Das Kokosöl schmelzen lassen, entweder im Wasserbad oder in der Mikrowelle. Ich verwende dafür am liebsten die Mikrowelle. Da das Kokosöl aber schon bei geringer Temperatur schmilzt, muss man dabei gut aufpassen.
  3. Ein paar Tropfen des Aromas in das flüssige Öl einrühren. Dabei sollte das Öl nicht zu heiß sein, damit sich der Duft nicht direkt verflüchtigt.
  4. Das Öl langsam in die trockene Kaffee-Salz-Zucker-Mischung geben und dabei rühren.
  5. Das Gemisch auskühlen lassen und luftdicht verschließen, zum Beispiel in einem Einmachglas.

 

Tipps und Tricks

  • Wer gerne und viel Kaffee trinkt, kann auch den übrig gebliebenen Kaffeesatz verwenden. So ist das Kaffee-Peeling noch nachhaltiger. Allerdings befinden sich mehr Nährstoffe und Vitamine in dem frischen Kaffeepulver.
  • Anstelle des Kokosöls lassen sich auch andere Öle verwenden. So eignet sich zum Beispiel auch Olivenöl gut, da es entzündungshemmend ist und die Durchblutung anregt.
  • Bei zu viel Flüssigkeit, einfach noch ein bisschen Salz und Zucker dazu fügen, damit sich das Peeling nicht verflüssigt.

 

Verwendung:

  • Das Peeling kann man vielfältig verwenden. Als erstes natürlich als Duschpeeling. Dafür das Peeling mit dem Händen in kreisenden Bewegungen auf dem ganzen Körper verteilen und am besten ca. 5 Minuten einwirken lassen. Das Ganze gut abspülen. Als positiver Nebeneffekt soll der Kaffee beim Abspülen übrigens auch Rückstände in den Rohren beseitigen. Das Peeling kannst du ruhig zwei bis dreimal pro Woche anwenden.
  • Gerade vor dem Rasieren eignet sich dieses Peeling gut. Bei empfindlicher Haut sollte man darauf aber lieber verzichten.
  • Aber auch als Gesichtspeeling und Lippenpeeling eignet sich das Kaffee-Peeling. Bei fettiger und unreiner Haut kann das Kokosöl allerdings problematisch werden, da es die Poren verstopfen kann. Auf der anderen Seite ist es aber auch antibakteriell.
  • Auch die Füße werden durch ein Kaffee-Peeling weich und geschmeidig.

 

Wirkung:

  • Durch das Koffein im Kaffee wird die Durchblutung der Haut angeregt, dies hilft besonders gegen Cellulite und macht die Haut bei regelmäßiger Anwendung straffer. Außerdem wirkt Kaffee entzündungshemmend und hilft gegen Rötungen.
  • Das Kokosöl macht die Haut geschmeidig und glatt, außerdem wirkt es antibakteriell und beugt so zum Beispiel auch Rasierpickeln vor.
  • Das Vanillearoma hat für mich zwei Vorteile. Zum einen wirkt Vanille entspannend und beruhigend zum anderen mag ich den Duft von Kaffee nicht so gerne. Mit dem Vanillearoma konnte ich den Kaffee-Geruch zwar nicht ganz verdecken aber abmildern. Deswegen habe ich auch noch ein Päckchen Vanille-Zucker hinzugefügt.