Vitamin E

Wichtige Information:

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.

16. September 2017 - 0:00 -- Sarah


Vitamin E (auch: Tocopherol) fasst als Sammelbegriff verschiedene Substanzen zusammen, die nicht von tierischen Organismen synthetisiert werden können. Lediglich Pflanzen und Bakterien sind dazu in der Lage, das Vitamin herzustellen. Es zählt zu den Antioxidantien, was bedeutet, dass es verhindern kann, dass Substanzen oxidieren (also Elektronen abgibt) und somit für den Körper nicht mehr oder nur wesentlich schwieriger verwertbar sind. Dies passiert, indem sie freie Radikale unschädlich machen. Vitamin E ist somit sehr wichtig für die Verwertung von ungesättigten Fettsäuren. Außerdem senkt es das Risiko, an Grauem Star und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken, da freie Radikale dort zu den auslösenden Faktoren gehören. Tocopherol wirkt sich außerdem auf die Produktion von Fortpflanzungshormonen aus und ist deswegen auch für die Fruchtbarkeit von Bedeutung. Es kann außerdem dabei helfen, Arteriosklerose zu verhindern und wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus.

Die empfohlene Tagesdosis an Vitamin E liegt bei ca. 10 mg, was sich aus dem Mindestbedarf von 4 mg pro Tag zuzüglich 0,4 mg pro Gramm ungesättigter Fettsäuren zusammensetzt. Stillende, Schwangere, Raucher und Alkoholiker haben einen erhöhten Bedarf. Um Mangelerscheinungen hervorzurufen, muss dem Körper über einen sehr langen Zeitraum zu wenig Vitamin E zugeführt werden. Mögliche Symptome sind dann ein geschwächtes Abwehrsystem und Konzentrations- und Muskelschwäche. Auch Müdigkeit, Reizbarkeit und eine verschlechterte Wundheilung können die Folge sein. Zusätzlich neigt die Haut zu Trockenheit und Falten. Wie bereits oben erwähnt, erhöht ein Mangel an Vitamin E die Wahrscheinlichkeit, an Arteriosklerose zu erkranken.



Um eine Unterversorgung mit Vitamin E zu vermeiden, empfehlen sich vor allem pflanzliche Lebensmittel. Vor allem verschiedene Pflanzenöle sind gute Vitamin-E-Lieferanten. Hierzu zählen vor allem Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, Palmöl, Olivenöl, Maiskeimöl und Distelöl. Auch Margarine, Erdnussöl und Sojaöl ist reich an Vitamin E. Auch die dazugehörigen Pflanzen enthalten relativ viel Tocopherol. Butter, Nüsse (Mandeln, Haselnüsse, Pistazien), Vollkornprodukte und verschiedene Gemüsesorten weisen ebenfalls einen hohen Vitamin-E-Gehalt auf. Eine Überdosierung muss kaum gefürchtet werden, auch wenn das Vitamin fettlöslich ist und sich somit im Körper anreichern kann. Durch eine Aufnahme mit der Nahrung kann dies jedoch kaum geschehen und synthetisch hergestelltes Vitamin E liegt erst einmal in einer Form vor, die der Körper nicht direkt verarbeiten kann. Es muss erst umgewandelt werden, um biologisch aktiv zu sein. Allerdings kann sich eine erhöhte Aufnahme von Vitamin E durch Übelkeit und Kopfschmerzen bemerkbar machen. Dennoch wird Vitamin E auch als Medikament eingesetzt. Gerade Neurodermitis soll sich durch eine regelmäßige Einnahme deutlich bessern.

Die antikarzinogene Wirkung des Vitamin E ist umstritten. Während es rein logisch so sein sollte und auch in vitro funktioniert, deuten Studien eher auf das Gegenteil hin.

Kategorie - Schön und Gesund: 


*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoaleinzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen.

Die von Adgoal generierten Links können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.