Direkt zum Inhalt

Verwandelte Gläser

Gespeichert von Bastelfrau am 15 Juli 2014
Wurstglas mit neuem Deckel

In dieser preisgünstigen Geschenkverpackung kann man Pralinen, Bonbons oder andere Kleinigkeiten verschenken. In das letzte Glas passt besonders gut selbstgemachtes Rosenblütengelee hinein (das Rezept für das Rosenblütengelee findest du am Ende der Bastelanleitung), denn hier wurde der Deckel zuerst mit einer Rosenserviette in Serviettentechnik verziert und dann mit Stoffversteifer gehärtet. Das zweite ehemalige Honigglas wurde zum Marmeladenglas. Auch hier wurde mit der Hilfe der Serviettentechnik der Deckel verziert und mit Stoffversteifer weiter gearbeitet - was auch für das dritte Glas gilt, bei dem es sich aber um ein Wurstglas handelt.

 

Bastelmaterial:

  • Wurstglas
  • Serviette mit Rosenmotiv
  • Serviettenkleber
  • Stoffversteifer
  • Rest Baumwollstoff
  • Schere
  • Pinsel
  • Gummiband

 

Bastelanleitung:

  1. Eine Schüssel, einen Teller oder einen anderen runden Gegenstand auf den Baumwollstoff legen und mit einem Stift darum herum zeichnen. Den Stoff ausschneiden.
  2. Von der Serviette die unteren beiden Lagen entfernen. Die oberste Lage auf den Stoff legen und mit Serviettenkleber von innen nach außen bestreichen. Trocknen lassen und nach Herstellerangaben fixieren. Überstehende Serviettenreste abschneiden.
  3. Den Stoff dick mit dem Stoffversteifer bestreichen und auf den Deckel des Glases drapieren. Mit einem Einmachgummi befestigen. Trocknen lassen.
  4. Das Einmachgummi entfernen. Der Deckel hält nun ohne weiteres Befestigungsmaterial. Die durch das Einmachgummi entstandene Rille kann aber nun gut als Führung für ein dekoratives Streifenband verwendet werden.

 

Passend zum Rosenthema gibt es hier gleich noch ein Rezept dazu:

 

Rosenblüten-Gelee

 

Dieses Rezept reicht für zwei Gläser Gelee.

 

Zutaten

  • 15 große rote Rosenblätter (Vorsicht: Die Rosen dürfen nicht mit Chemikalien behandelt sein)
  • 3 Tassen Wasser
  • 1/4 Tasse Zitronensaft
  • 2 Tassen Zucker
  • Pektin

 

Zubereitung:

  1. Die Blätter von den Rosenblüten zupfen und alle welken Stellen entfernen.
  2. Die Rosenblätter in einen Durchschlag geben und unter fließendem kalten Wasser vorsichtig abwaschen. Gut abtropfen lassen.
  3. Die Blätter in einen Topf geben, Wasser und Zitronensaft dazugeben und zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren, den Deckel auf den Topf geben und 30 Minuten simmern.
  4. Durch ein dünnes Baumwolltuch abseihen. Dabei die Rosenblätter nicht durch das Tuch pressen!
  5. Die zurückbleibende Flüssigkeit abmessen und auf eine Tasse Flüssigkeit eine dreiviertel Tasse Zucker geben.
  6. Die gezuckerte Flüssigkeit zurück in den Topf geben. Bei schwacher Hitze unter Rühren erwärmen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  7. Die Flüssigkeit bei starker Hitze schnell zum Kochen bringen und 15 Minuten offen kochen lassen.
  8. Pektin dazugeben und rühren, bis sich das Pektin aufgelöst hat. 3 Minuten kochen. In sterilisierte Gläser füllen und verschließen.

 

 

Dieses Honigglas wurde mit einer Früchteserviette verziert.

 

Upcycling heißt der neue Trend - und dazu passt dieses Honigglas, verschönert mit Hilfe der Serviettentechnik und Stoffversteifer, wunderbar. Jetzt lässt es sich problemlos als Marmeladen- oder Honigglas auf den Frühstückstisch stellen. Abgesehen von der Bastelanleitung gibt es auch gleich noch zwei Rezepte - für Apfelgelee und Apfelkonfitüre - dazu.

An Bastelmaterial benötigst du ein leeres Honigglas, eine Serviette mit Frühstücksmotiv, Serviettenkleber, Stoffversteifer, Rest Baumwollstoff, Schere, Pinsel und ein Gummiband.

 

Tipp:
In das fertige Glas kann nun Marmelade, Honig oder ein anderer Brotaufstrich gefüllt werden. Wenn die Marmelade selbst gekocht ist, schmeckt das Ganze auch noch ganz besonders gut. Und - es eignen sich dafür selbstverständlich alle Marmeladenrezepte, die ihr eh schon verwendet.

 

 

Apfelkonfitüre

 

Zutaten

  • 6 Tassen in feine Scheibchen geschnittene Äpfel
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1/2 TL Butter
  • 1 Packung Pektin
  • 3 Tassen Zucker
  • 2 Tassen braunen Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Muskat

 

Zubereitung

  1. Äpfel, Wasser und Butter miteinander vermischen und bei geringer Hitze kochen, bis die Äpfel weich sind.
  2. Pektin zugeben und aufkochen. Zucker, Zimt und Muskat dazugeben und wieder aufkochen, dabei gut umrühren.
  3. Den Topf von der Herdplatte nehmen und den Schaum abschöpfen.
  4. In Gläser füllen und 10 Minuten im heißen (kochendem) Wasserbad haltbar machen.

 

 

Apfelgelee

 

Man schneidet die Äpfel in vier Teile, setzt sie mit Haut und Kerngehäuse in einem Topf auf den Herd, gibt Wasser dazu und kocht sie auf schwachem Feuer gut aus, wobei man öfters umrührt. Dann gießt man das Apfelmus auf eine über einen umgekehrten Stuhl gespannte Serviette, die man an den Stuhlbeinen mit einem starkem Bindfaden befestigt und lässt den Saft in eine untergestellte Schüssel abtropfen. Am nächsten Tag nimmt man soviel Zucker wie man Kg Saft hat. Man gibt den Saft in einen sauberen Topf und lässt ihn unter ständigem Rühren bei mäßiger Hitze aufkochen. Wenn der Saft hochsteigt, gibt man den Zucker löffelweise nach und nach hinein, lässt alles nochmals steigen und füllt das Gelee in saubere Gläser.